Elsas Nacht(b)revier



Francois Gérard: St. Térèse d'Avila

"Amongst our weaponry are such diverse elements as fear, surprise, ruthless efficiency, an almost fanatical devotion to the Pope, and nice red uniforms!" [Monty Python.]



elsalaska[at]tiscali[punkt]it

Aktuelle Veröffentlichungen

"Zeugen monastischer Kultur. Seit 20 Jahren gibt es das Netz cluniazensischer Stätten im Schwarzwald." In: Die Tagespost vom 17. Juli 2014

"Franziskus-Effekt in Umbrien. Steigende Pilgerzahlen in Assisi und eine Friedensmission im Heiligen Land." In: Die Tagespost vom 12. Juni 2014

"Im Bunker fing alles an. Franco de Battaglia schildert die Anfänge der Fokolarbewegung." In: Die Tagespost vom 5. Juni 2014

"Eine Oase der Stille-nicht nur für Zweifler. Zum 850. Todestag der hl. Elisabeth von Schönau" In: Vatican-Magazin Juni_Juli 2014

"Sie zum Lächeln zu bringen wird unser aller Lieblingsbeschäftigung" Buchbesprechung Sandra Roth: Lotta Wundertüte. In: Die Tagespost vom 24. Mai 2014

"Gelungene Ouvertüre. Der Postulator Johannes Pauls II. hat eine lesenswerte Papstbiografie vorgelegt." In: Die Tagespost vom 24. April 2014

"Kloster Wittichen und die selige Luitgard" in: Vatican-Magazin Mai 2014

"Clemens Brentano und die selige Anna Katharina Emmerick" in: Vatican-Magazin April 2014.

"Wohltuend für Seele, Geist und Körper Der heilige Ulrich von Zell und sein „durch Wunder berühmtes Grab“ im Schwarzwald" In: Vatican-Magazin März 2014

"Spiritualität der Heiligen. Bischof Paul-Werner Scheele stellt Glaubenszeugen aus allen Zeiten vor." In: Die Tagespost vom 27. Februar 2014

"Hinaus in die Randgebiete der menschlichen Existenz. Der hl. Vinzenz von Paul und die heilige Louise de Marillac." In: Vatican-Magazin Februar 2014.

"Blind geboren - Doch dann geschah das Wunder. In jener Zeit, als das Christentum aufzublühen begann: Die heilige Odilie auf dem Mont Sainte-Odile im Elsass." In:Vatican-Magazin Januar 2014.

"Römische Geschichte einmal anders." Rezension zu Ulrich Nersingers Buch "Die Gendarmen des Papstes." In: Die Tagespost vom 7. Januar 2014

"Die Bärin wies den Weg. Die heilige Richardis und Unsere liebe Frau in der Krypta in Andlau." In: Vatican-Magazin Dezember 2013

"Schatten auf der Soldatenseele". In: Die Tagespost vom 3. Dezember 2013

"Über den Brenner nach Rom. Ein neuer Pilgerführer mit Etappenheiligen." In: Die Tagespost vom 28.10.2013

"Eine neue Idee von Liebe - Der Troubadour Jaufré Rudel und seine ferne Prinzessin." In: Vatican-Magazin Oktober 2013

"Zeigen, dass sie ein Werkzeug Gottes war. Die Neuausgabe der Vita der heiligen Hildegard." In: Die Tagespost vom 17. September 2013.

"Licht ihres Volkes und ihrer Zeit". Die Lektüre ihrer Briefe eignet sich in besonderer Weise, um die hochbegabte Menschenführerin Hildegard von Bingen kennenzulernen. In: Die Tagespost vom 17. September 2013

"Eine Art intensivierte Straßenpastoral" - ein Gespräch zum Jahr des Glaubens mit dem Augustiner-Chorherrn und Bloggerkollegen Hw. Alipius Müller. In: Die Tagespost vom 24. August 2013

"Das flammende Siegel des hl. Ignatius. Die Eremo delle Carceri bei Assisi" In: Vatican-Magazin August-September 2013

"Mehr als exotische Aussteiger. Ein Buch gibt Einblicke in das Leben moderner Eremiten." In: Die Tagespost vom 11. Juli 2013

"Geistliche Vitaminspritzen. Gesammelte Johannes-Perlen aus einem reichen Leben." In: Die Tagespost vom 4. Juli 2013

"Das entflammte Herz. Die Ewigkeit als Maß: Franz von Sales und Johanna Franziska von Chantal." In: Vatican-Magazin Juli 2013

"Und Christus berührte das kranke Bein. Wie der heilige Pellegrino von Forlì zum Patron der Krebskranken wurde." In: Vatican-Magazin Juni 2013

"Ida Friederike Görres und Joseph Ratzinger - die tapfere Kirschblüte und ihr Prophet in Israel." In: Vatican-Magazin Mai 2013

"Kein Maß kennt die Liebe" - über die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern und das Jubiläumsjahr in Kloster Hegne. In: Die Tagepost vom 20. April 2013.

"Liebe, Wahrheit, Schönheit-das gesamte Pontifikat Benedikts XVI." - Die Buchbesprechung zu A. Kisslers Buch "Papst im Widerspruch." Online hier.

"Zuversicht statt Zweifel. Bologna und die heilige Katharina."In: Die Tagespost vom 13. April 2013

"Und in dir wird man einst die Herrlichkeit Gottes sehen" über die heilige Katharina von Bologna. In: Vatican-Magazin März-April 2013

"Schutzschirm für die Gemeinschaft. Christoph Müllers Einführung in die Benediktsregel" In: Die Tagespost vom 7. März 2013

"Fritz und Resl: Gottes Kampfsau und Jesu Seherin" In: Vatican-Magazin Februar 2013 anlässlich des 130. Geburtstags von Fritz Michael Gerlich.

"Jakub Deml-Traumprosa, die vom Jenseits erzählt" In: Die Tagespost vom 9. Februar 2013

"Der Tod ist nicht relativ" In: Die Tagespost vom 7. Februar 2013

"In heiligen Sphären. Mensch und Welt lassen sich nicht entsakralisieren" In: Die Tagespost vom 5. Februar 2013

"Die tapfere Heilige, die nicht sterben wollte Die Märtyrerin Cristina und das Blutwunder von Bolsena." In: Vatican-Magazin Januar 2013

"Alles andere als Rettungsroutine. Aus den Schätzen der Kirche schöpfen: Warum Beichte und Ablass ein Comeback verdient haben." In: Die Tagespost vom 22.12.2012.

"Leitsterne auf dem Glaubensweg. Katholische Großeltern spielen eine wichtige Rolle bei der Neuevangelisierung." In: Die Tagespost vom 22.12.2012.

"Das Netz der virtuellen Ewigkeit.Tod und Gedenken im Internet." In: Die Tagespost vom 29. November 2012.

"Der Friede auf Erden fängt zwischen Männern und Frauen an. Marias "Fiat" und Josefs "Serviam". Engel führten sie zum außergewöhnlichsten Ehebund der Weltgeschichte. In: Vatican-Magazin Dezember 2012.

"Der Marathon-Mann" - mein Porträt von S. E. Bischof Tebartz-van Elst. In: Vatican-Magazin Dezember 2012.

"Versperrter Himmel, öffne dich!" Über die Wallfahrt der totgeborenen Kinder zu Unserer lieben Frau von Avioth. In Vatican-Magazin November 2012.

"Ein französischer Vorläufer des heiligen Franziskus - zum 800. Todestag des Hl. Felix von Valois." In: Die Tagespost vom 3. November 2012

"Die Macht der Mystikerinnen" anlässlich der Heiligsprechung von Anna Schäffer. In: Die Tagespost vom 20. Oktober 2012

"Was für eine Frau!" Zur Vereinnahmung der hl. Hildegard von Esoterikerin und Feministinnen. In: Die Tagespost vom 9. Oktober 2012

Über den Kapuzinerpater Martin von Cochem zu seinem 300. Todestag. In: Die Tagespost vom 29. September 2012

"Die Kirche-ein Krimi?" in: Die Tagespost vom 30. August 2012.

"Wieder gefragt: Exorzismus!" in: PUR-Magazin September 2012

"Mir ist das Brevier wichtig geworden!" Ein Interview mit dem evang. Pfarrer Andreas Theurer, der in die katholische Kirche eintreten wird. In: Die Tagespost vom 14. August 2012

"Im Vorhof des Himmels" Die hl. Edith Stein und ihr Seelenführer, der Erzabt von Beuron. In: Vatican-Magazin August-September 2012

"Durch Gottes Gnade ein Kind der Kirche" - Edith Stein, Erzabt Raphael Walzer von Beuron und die Enzyklika Mit brennender Sorge. In: Die Tagespost vom 9. August 2012.

Der Cammino di San Francesco-Heiligtümer im Rieti-Tal. In: PUR-Magazin Juli.

Die Opfer der Bundeswehr. Mein Interview mit dem Afghanistan-Veteranen R. Sedlatzek-Müller. In: Die Tagespost, Ausgabe vom 14. Juni 2012

"Mehr als Dinkel und Kräuter: Ein Kernkraftwerk des Heiligen Geistes - die hl. Hildegard von Bingen" In. Vatican-Magazin Juni-Juli 2012

"Wie eine lodernde Feuersäule Die heilige Veronika Giuliani" In: Vatican-Magazin Mai 2012

"Die Vollblutfrau, die den Erlöser liebte: Kronzeugin des Osterereignisses: Die Geschichte von Jesus und Maria Magdalena." In: Vatican-Magazin April 2012

"Ich fühle mich als Frau in der Kirche nicht diskriminiert" Ein Interview mit mir von Petra Lorleberg für kath.net

"Die virtuelle Engelsburg hat standgehalten" in: Die Tagespost vom 22. März 2012

"Die Sowjets traten, rissen, schlugen, brannten - aber immer wieder haben die Litauer ihren Kreuzeshügel aufgebaut". In: Vatican-Magazin März 2012

"Katholische Bloggerszene stiftet Ehe" Interview mit Phil und Hedda in: Die Tagespost vom 13.März 2012

Und Du wirst mal Kardinal!" Prags Erzbischof verkörpert das Durchhaltevermögen der tschechischen Christen. In: Die Tagespost vom 18. Februar 2012

"Wo Liebe ist, ist Eifersucht nicht weit: Alfons Maria de Liguori und Schwester Maria Celeste Crostarosa, Gründer des Redemptoristenordens". In: Vatican-Magazin Ausgabe Februar 2012

Neue Kolumne über geistliche Paare: "Mann-Frau-Miteinander-Kirchesein" In: Vatican-Magazin Ausgabe Januar 2012

Unsagbar kostbare Göttlichkeit - Gold, Weihrauch und Myrrhe: Die Gaben der Heiligen Drei Könige. In: Die Tagespost vom 5. Januar 2012

"Wo die Pforten des Himmels offen sind. Loreto in den italienischen Marken". In: Vatican-Magazin Dezember 2011

"Ein Schatz, der fast zu groß für diesen Erdball ist". In: Liebesbriefe für die Kirche. Hrsg. Noe, Biermeyer-Knapp. Bestellbar hier.

Der Papst meines Lebens - Vatican-Magazin spezial zum Papstbesuch

Norcia - der Geburtsort des heiligen Benedikt: "Als sich der Erdkreis verfinstert hatte" In: Vatican-Magazin August-September 2011

In englischer Übersetzung online hier: When the world had darkened<

Der Vatikan und die Blogger - Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Poetische Pilgerorte-Reisen ins mystische Mittelitalien. Erschienen im MM-Verlag.


il cinguettio

ufficio

Du bist nicht angemeldet.

Elsa auf Twitter

Dienstag, 2. September 2014

Every religion protects women

Protecting women is religion!


[Und alles andere, was sich dafür ausgibt: ein xxxxx]

Montag, 1. September 2014

Du weißt, dass du in interessanten Zeiten lebst

- wenn sich in Europa und den USA Menschen Kübel mit Eiswasser über den Kopf schütten, um auf eine Krankheit aufmerksam zu machen, die - zugegeben - dringend erforscht werden sollte - und gleichzeitig in Westafrika eine Ebola-Epidemie ausbricht, gegen die bisher noch kaum jemand etwas ausrichten kann (und über 3 Millionen (?) Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser haben)

- wenn in der westlichen Welt den Menschen ein schöpfungswidriges Konzept namens gender mainstreaming aufoktroyiert wird, während im Nahen und Mittleren Osten sowie Teilen Afrikas Frauen (von Dschihadisten) als Sexsklavinnen verschachert und missbraucht werden.

- wenn Bürgerkrieg in der Ukraine, Syrien, Irak, Sudan, Libyen und Krieg zwischen Israelis und Palästinensern herrscht, und im Vatikan ein "Fußballspiel für den Frieden" stattfindet.

- wenn selbst Christen, insbesondere deutsche, untereinander sich über das Selbstverteidigungsrecht des Staates Israels in die Haare bekommen und Hamas nicht als das identifizieren, was Hamas wirklich ist - nämlich eine Terrororganisation, die eben nicht zum Wohl der Palästinenser agiert.

- wenn ein protestantischer Landesbischof den Ruf des Muezzins romantisch und "anrührend" findet, während unter dem ähnlichen oder fast gleichen Wortlaut dieses Rufs Christen, Jesiden und Schiiten niedergemetzelt werden.

- wenn eine protestantische Ex-Bischöfin die Bundeswehr abschaffen will, weil Costa Rica schließlich auch ganz gut ohne Armee klar kommt (und bei der nächsten Flutkatastrophe fliegen wir dann das costaricanische THW ein, isehklar)

- wenn innerhalb von vielen Monaten die zigste russische Invasion in der Ukraine stattgefunden haben soll, aber niemand es wirklich belegen kann - und sich darüber wieder alle in die Haare kriegen, anstatt nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen

- wenn sich alle Welt darüber streitet, wer nun diese Schlächter ISIS eigentlich stark gemacht hat (zur Auswahl stehen, soweit ich überblicke, Putin, Assad und die USA - aus dem Rennen sind Saudi-Arabien und Katar), aber keiner irgendwas konkretes unternehmen will.

- wenn so getan wird, als würden wir nun zum ersten Mal überhaupt Waffen oder Fahrzeuge in ein Kriegsgebiet liefern und als fände das völlig ohne humanitäre Hilfe im gleichen Zuge statt.

- wenn bei Maybritt Illner die Verteidigungsministerin, Jürgen Trittin und diverse Journalisten über Hilfe für Nordirak diskutieren und so getan wird (von einem Journalisten), als könnte die UN ja geschwind eine schnelle Eingreiftruppe auf die Beine stellen, um im Sindschar und auch sonst immediately ISIS zu bekämpfen - während über eine beunruhigende Einspielung von einer Demo, während der junge deutsche, deutschstämmige oder in Deutschland lebende Muslime sich klar begeistert über den Dschihad äußern, fleißig geschwiegen wird.

- während gleichzeitig auf den Golan-Höhen 40 UN-Blauhelme von der Al Nusra gekidnappt wurden und keinen interessiert es

- wenn Statussymbole und Abzeichen von ISIS in Deutschland frei gezeigt werden können und eine bislang - trotz Protesten - ungesperrte FB-Seite "Islamischer Staat Berlin" existieren darf.

Ich hab bestimmt genug vergessen, aber die Auflistung reicht ja für heute, Stand 1. September auch.

Teresa von Avila - Aus dem Buch der Klostergründungen

>>Betrübt euch nicht! Wenn ihr verpflichtet seid, 'äußere' Aufgaben zu übernehmen, so bedenkt, dass euch der Herr auch in der Küche inmitten der Kochtöpfe nahe ist und euch sowohl innerlich wie äußerlich beisteht.<<

Bundeswehr: Die Hilfe im Nordirak im Überblick

Auf dieser Seite von bundeswehr.de gibt es einen Überblick, wie und vor allem womit die deutsche Bundeswehr im Nordirak hilft:

- Stückzahlen: Ausrüstung, Waffen, Munition, Fahrzeuge
- Welche Art von Ausrüstung
- Welche Art Waffen
- Welche Fahrzeuge

Reinhold Schneider: Der Traum des Heiligen - Seite Eins

Der Gefangene hörte den Gesang nun wieder, mit dem der Tag begonnen hatte; halbgeschlossenen Auges an dem schmalen offenen Fenster sitzend, sah er auch die Gestalten der Singenden wieder, wie er sie am Morgen gesehen: die abgezehrten Mönche der Kartause, die in der Gefangenschaft unbeschreibliche Erniedrigung erlitten hatten, wurden zum Tode geführt, weil sie sich dem Willen des Königs nicht beugten und den Eid auf seine Oberhoheit über die Kirche Englands nicht leisten wollten. Freude lag auf den bleichen Gesichtern , und Siegeszuversicht tönte aus ihrem Gesang, während sie zwischen den Gewaffneten über den Hof des Tower zum Tore schritten. Thomas Morus hatte seiner Tochter, die an seiner Seite am Fenster stand, das strenge Büßerleben der Mönche gerühmt, das sie so wohl vorbereitet hatte auf die schwerste Stunde ihres Lebens. Aber nun, in der späten lauen Abendstunde kehrte der Gesang in der Erinnerung wie aus einem andern Reiche zurück; die ehrwürdigen Väter mussten längst ausgelitten haben auf der Richtstätte; sie bedurften des Mutes und des heiligen Willens nicht mehr, die ihnen auf dem letzten Gange Kraft gegeben hatten; ihre Stimmen waren die Stimmen Verklärter, die den Herrn priesen und seine geheimnisvolle, gnadenhafte Macht. Ihnen war das Licht offenbar geworden während unten auf der Erde das Licht ihres letzten Leidenstages erlosch; tröstend neigte sich der Gesang herab.

[Wieder eine herausragende erste Seite - aus dem Erzählband "Die dunkle Nacht" von R. Schneider]

Sonntag, 31. August 2014

Und nochmal Xavier

Es gibt Grenzen, die man trotz Millionen von Soldaten weg wischt,
aber unsere überwindet man nicht.

Lied zum Tage

Thomas a Kempis: Nachfolge Christi

Buch II, Kap. 12

Trägst du das Kreuz gern, dann trägt es dich und wird dich zum ersehnten Ziel führen, dorthin, wo das Leiden ein Ende hat. Das ist freilich hienieden nicht der Fall. Trägst du das Kreuz ungern, so belastest du dich noch mehr, und aushalten musst du trotzdem. Wirfst du ein Kreuz ab, wird dir ohne Zweifel ein anderes begegnen, das vielleicht noch schwerer zu tragen ist. Glaubst du, du könntest ihm entgehen? Noch kein Sterblicher hat es fertig gebracht. Welcher Heilige hat in dieser Welt ohne Kreuz und Leid gelebt? Nicht einmal Jesus Christus, unser Herr, war zeitlebens auch nur eine Stunde ohne Schmerz und Leid. „Christus", sagt die Schrift, „musste leiden, von den Toten auferstehen und so in seine Herrlichkeit eingehen" (Lk 24,26.46). Wie kannst du einen anderen Weg suchen als diesen Königsweg des heiligen Kreuzes?...

Gleichwohl lebt der so vielfach geprüfte Mensch nicht ohne den erleichternden Trost. Er sieht, dass ihm das ruhig getragene Kreuz einen sehr reichen Gewinn einbringt. Indem er sich ihm willig unterwirft, wandelt sich die ganze Last der Trübsal in die Zuversicht, dass ihm der göttliche Trost geschenkt werde… Doch ist das nicht die Kraft des Menschen, sondern die Gnade Christi, die in einem gebrechlichen Geschöpf solche Leistungen zustande bringt. Wovor er von Natur aus zurückschreckt und was er flieht, an das macht er sich in der Glut des Geistes heran und umfängt es mit Liebe.

Es liegt dem Menschen nicht, ein Kreuz zu tragen, das Kreuz zu lieben… Wenn du auf dich selbst zählst, wirst du nichts von alledem zustande bringen. Vertraust du aber auf Gott, dann wird die Kraft des Himmels dir zuströmen, und du wirst Herr werden über die Welt und den Leib. Ja selbst den teuflischen Feind wirst du nicht zu fürchten haben, wenn du die Waffenrüstung des Glaubens trägst und mit dem Kreuze Christi bezeichnet bist.

Samstag, 30. August 2014

John Kerrys Aufruf an die Welt contra IS

US-Außenminister John Kerry hat unter der Überschrift "To Defeat Terror, we need the World's help" einen Kommentar in der NYT veröffentlicht.

Auszug:

>>With a united response led by the United States and the broadest possible coalition of nations, the cancer of ISIS will not be allowed to spread to other countries. The world can confront this scourge, and ultimately defeat it. ISIS is odious, but not omnipotent. We have proof already in northern Iraq, where United States airstrikes have shifted the momentum of the fight, providing space for Iraqi and Kurdish forces to go on the offensive. With our support, Iraq’s leaders have come together to form a new, inclusive government that is essential to isolating ISIS and securing the support of all of Iraq’s communities.
Airstrikes alone won’t defeat this enemy. A much fuller response is demanded from the world. We need to support Iraqi forces and the moderate Syrian opposition, who are facing ISIS on the front lines. We need to disrupt and degrade ISIS’ capabilities and counter its extremist message in the media. And we need to strengthen our own defenses and cooperation in protecting our people. [...]

In this battle, there is a role for almost every country. Some will provide military assistance, direct and indirect. Some will provide desperately needed humanitarian assistance for the millions who have been displaced and victimized across the region. Others will help restore not just shattered economies but broken trust among neighbors. This effort is underway in Iraq, where other countries have joined us in providing humanitarian aid, military assistance and support for an inclusive government.
Already our efforts have brought dozens of nations to this cause. Certainly there are different interests at play. But no decent country can support the horrors perpetrated by ISIS, and no civilized country should shirk its responsibility to help stamp out this disease.<<

[via Augen geradeaus]

Reinhold Schneider: Der Fünfte Kelch

"Von den Städten der Lombardei bis in die viel heimgesuchten Seestädte Unteritaliens verbreitete sich Jubel über die Nachricht, dass der Heilige Vater nun endlich, im vierten Jahre seines tatenreiches Pontifikates, den Kriegszug gegen die verhassten Normannen antreten werde. Einige wenige nur äußerten Bedenken, dass ein hoher heiligmäßiger Mann, der nach seiner Wahl zum Nachfolger des Apostels barfuß die Ewige Stadt betreten hatte, an der Spitze eines, wie es hieß, großen und glänzenden Heeres schwäbischer Ritter über die Alpen aus Deutschland zurückkehre, wo er zu Worms an der Seite des mächtigen Kaisers Heinrich III. das Weihnachtsfest gefeiert hatte. Es stehe, meinten diese wenigen Frommen, dem demütigen christlichen Sinne des Oberhirten nicht an, das Schwert zu führen. Alle anderen waren glücklich darüber, dass der Heilige Vater der schweren Aufgabe, auch im äußeren Leben der Völker Ordnung zu stiften, nicht auswich, so wie er Tag und nicht mit verzehrendem Eifer und zum Schrecken und Zorn der Nachlässigen bemüht war, den Geist reinen, glühenden Dienstes in der Kirche wieder zu entzünden; auch priesen sie den Umstand, dass der Papst offenbar dem Kaiser zuvorkommen und der Verwirrung in Süditalien steuern wolle, ehe der Kaiser selbst über die Alpen ziehe, die überall geschehenen Frevel ahnde und aufs neue seine Herrschaft begründe"

[Das nenne ich mal eine erste Seite.]

Freitag, 29. August 2014

Große Augen! Keiner verurteilt das?

Das kann doch nicht sein?

>>Er sei "verständnislos" darüber, dass "die islamischen Religionsführer" sich nicht äußern, sagte Overbeck. Zuvor hatte auch der Bischofsvikar für die Caritas im Bistum Essen, Hans-Werner Thönnes, öffentlich gefragt, "warum bislang keine islamische Autorität in Deutschland diese Verbrechen klar verurteilt und gesagt hat, dass Mord und Terror nicht mit dem Koran, mit dem Glauben vereinbar sind".<< Dann hier.

Weiter so, nur weiter.

Ps: Der Zentralrat der Muslime kann ungefähr soviel verurteilen, wie Frau Käßmann. Nämlich gar nichts.

Es geht auch anders - aber so geht es auch



[via NewsFichtel auf Twitter]

"Kirche in Not" vor Ort in Erbil

Ein Interview der Zeitung "Die Welt" mit dem KiN-Präsidenten Freiherr Heereman und Regina Lynch.

>> "Wir tragen das Kreuz. Dann sollen sie uns töten"
Die islamistische Terrormiliz im Irak bedroht Andersgläubige mit dem Tod. Zehntausende Christen sind auf der Flucht. Der "Kirche in Not"-Präsident über seine Erlebnisse im Flüchtlingsort Erbil.<<

Weiterlesen hier.

About Elsa
All time favourites
Best of Benedict XVI
Blogozesanes
Breviarium Romanum
Christenverfolgung
Cooperatores veritatis
Deutschland pro Papa
Die Blognovela
Disclaimer
Dossier UR-FRÖDS
Eat Love Pray
Elsa fragt-Leser antworten
Evangelium
Gastbeiträge
Gebetszettel
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren