Elsas Nacht(b)revier



Francois Gérard: St. Térèse d'Avila



elsalaska[at]tiscali[punkt]it

Aktuelle Veröffentlichungen

"Glückssucher, Gelehrter und Vorbild. Ein gelungenes Porträt des heiligen Augustinus. In: Die Tagespost vom 27. August 2015"

"Hervorragende Brückenbauer. Ein Interview mit Simon Jacob, ZOCD u. Initiator des Project Peacemaker" In: Die Tagespost vom 21. August 2015

"Eine Tugend für Kämpfernaturen: Johannes Stöhr und die Tugend der Geduld." In: Die Tagespost vom 27.Juli 2015

"Wachen und Beten für die Welt. Ein Besuch bei den Trappistinnen auf dem pfälzischen Donnersberg." In: Die Tagespost vom 17. Juni 2015

"Ein Apostel der Armen: Der selige Paul Josef Nardini und seine Grabkapelle in Pirmasens" In: Vatican-Magazin Juni-Juli 2015

"Von der Tänzerin zur Ordensschwester. Irmgard Fides Behrendt Flucht aus dem Osten." In: Die Tagespost vom 8. Mai 2015

"Es ist eine simple Sache, zu lieben. Interview mit Torsten Hartung zu seiner Konversion." In: Die Tagespost vom 8. April 2015

"Meine Mutter stirbt an ALS" In: Christ und Welt - Beilage der "ZEIT", Ausgabe 17-2015

"Don Bosco und Maria Mazzarello" In: Vatican-Magazin April 2015

"Eine profunde Menschenkennerin. Zum dritten Band der Briefe Teresas von Avila" In: Die Tagespost vom 1. April 2015

"Katholisches Welttheater. Paul Claudel: Der seidene Schuh" In: Die Tagespost vom 19. März 2015

"Einbruch des Übernatürlichen. Michail Bulgakov: Der Meister und Margarita" In: Die Tagespost vom 7. März 2015

"Ganz Ohr für die Stimme des Herrn. Ein Kartäuser: Die Große Stille" In: Die Tagespost vom 3. März 2015

"An der Hand der großen Teresa". Eine Auswahl von Internetseiten zum 500. Geburtstag T. von Avilas. In: Die Tagespost vom 17. Februar 2015.

"Vom Krieg zum Frieden. Wie das Gefängnis für Torsten Hartung zum Tor der Gnade wurde." In: Die Tagespost vom 10. Februar 2015 (Buchbesprechung)

"Das Leben Jesu betrachten Ein Gespräch mit Pater Norbert Lauinger SAC vom Apostolatshaus in Hofstetten" In: Die Tagespost vom 31. Januar 2015

"Das Gebet ist die Drehscheibe des Christseins- Das Lebensbuch des heiligen Theophan des Einsiedlers bietet Einblick in den geistlichen Reichtum der Orthodoxie" In: Die Tagespost vom 27. Januar 2015

"Digitale Karte des Ordenslebens - Das „Jahr der Orden“ im Internet und den sozialen Medien" In: Die Tagespost vom 27. Januar 2015

"Eine Katakombenheilige im Exil Das Weinstädchen Morro d‘Alba in den Marken mit den Gebeinen der römischen Märtyrerin Teleucania." In: Vatican-Magazin Januar 2015

"Starke Frauen - Wenn Widerstand gegen herrschende Strukturen zur geistlichen Pflicht wird. Prophetinnen und Mahnerinnen in der Kirche." In: Die Tagespost vom 16. Dezember 2014

Auf Columbans Spuren. Eine unkonventionelle Pilgerreise." In: Die Tagespost vom 13. Dezember 2014

"Geistliche Paare: Der heilige Paulinus von Nola und seine Therasia" In: Vatican-Magazin Dezember 2014

"Die zeitlose Kunst des Sterbens. Nicht nur Hospizhelfer werden Peter Dyckhoffs Betrachtungen schätzen." In: Die Tagespost vom 20. November 2014

"Mystikerin des Apostolats. Mit Teresa von Avila Zugänge zur Spiritualität der Unbeschuhten Karmeliten finden" In: Die Tagespost vom 14.Oktober 2014

"Was die Mumien erzählen. Die Bruderschaft vom guten Tod und die Chiesa dei Morti in Urbania" In: Vatican-Magazin November 2014

"Teresa von Ávila und Johannes vom Kreuz. Die unbeschuhte Reformerin und ihr Vater, der „doctor mysticus“" In: Vatican-Magazin Oktober 2014

"Gottvertrauen als Balsam und Ansporn. Carlo Maria Martinis spirituelles Vermächtnis" In: Die Tagespost vom 4. September 2014

"Unter den Märtyrern der Gegenwart. Soon Ok Lee hat die Haft in einem nordkoreanischen Straflager überlebt und zum christlichen Glauben gefunden." In: Die Tagespost vom 16. August 2014

"Zeugen monastischer Kultur. Seit 20 Jahren gibt es das Netz cluniazensischer Stätten im Schwarzwald." In: Die Tagespost vom 17. Juli 2014

"Franziskus-Effekt in Umbrien. Steigende Pilgerzahlen in Assisi und eine Friedensmission im Heiligen Land." In: Die Tagespost vom 12. Juni 2014

"Im Bunker fing alles an. Franco de Battaglia schildert die Anfänge der Fokolarbewegung." In: Die Tagespost vom 5. Juni 2014

"Eine Oase der Stille-nicht nur für Zweifler. Zum 850. Todestag der hl. Elisabeth von Schönau" In: Vatican-Magazin Juni_Juli 2014

"Sie zum Lächeln zu bringen wird unser aller Lieblingsbeschäftigung" Buchbesprechung Sandra Roth: Lotta Wundertüte. In: Die Tagespost vom 24. Mai 2014

"Gelungene Ouvertüre. Der Postulator Johannes Pauls II. hat eine lesenswerte Papstbiografie vorgelegt." In: Die Tagespost vom 24. April 2014

"Kloster Wittichen und die selige Luitgard" in: Vatican-Magazin Mai 2014

"Clemens Brentano und die selige Anna Katharina Emmerick" in: Vatican-Magazin April 2014.

"Wohltuend für Seele, Geist und Körper Der heilige Ulrich von Zell und sein „durch Wunder berühmtes Grab“ im Schwarzwald" In: Vatican-Magazin März 2014

"Spiritualität der Heiligen. Bischof Paul-Werner Scheele stellt Glaubenszeugen aus allen Zeiten vor." In: Die Tagespost vom 27. Februar 2014

"Hinaus in die Randgebiete der menschlichen Existenz. Der hl. Vinzenz von Paul und die heilige Louise de Marillac." In: Vatican-Magazin Februar 2014.

"Blind geboren - Doch dann geschah das Wunder. In jener Zeit, als das Christentum aufzublühen begann: Die heilige Odilie auf dem Mont Sainte-Odile im Elsass." In:Vatican-Magazin Januar 2014.

"Römische Geschichte einmal anders." Rezension zu Ulrich Nersingers Buch "Die Gendarmen des Papstes." In: Die Tagespost vom 7. Januar 2014

"Die Bärin wies den Weg. Die heilige Richardis und Unsere liebe Frau in der Krypta in Andlau." In: Vatican-Magazin Dezember 2013

"Schatten auf der Soldatenseele". In: Die Tagespost vom 3. Dezember 2013

"Über den Brenner nach Rom. Ein neuer Pilgerführer mit Etappenheiligen." In: Die Tagespost vom 28.10.2013

"Eine neue Idee von Liebe - Der Troubadour Jaufré Rudel und seine ferne Prinzessin." In: Vatican-Magazin Oktober 2013

"Zeigen, dass sie ein Werkzeug Gottes war. Die Neuausgabe der Vita der heiligen Hildegard." In: Die Tagespost vom 17. September 2013.

"Licht ihres Volkes und ihrer Zeit". Die Lektüre ihrer Briefe eignet sich in besonderer Weise, um die hochbegabte Menschenführerin Hildegard von Bingen kennenzulernen. In: Die Tagespost vom 17. September 2013

"Eine Art intensivierte Straßenpastoral" - ein Gespräch zum Jahr des Glaubens mit dem Augustiner-Chorherrn und Bloggerkollegen Hw. Alipius Müller. In: Die Tagespost vom 24. August 2013

"Das flammende Siegel des hl. Ignatius. Die Eremo delle Carceri bei Assisi" In: Vatican-Magazin August-September 2013

"Mehr als exotische Aussteiger. Ein Buch gibt Einblicke in das Leben moderner Eremiten." In: Die Tagespost vom 11. Juli 2013

"Geistliche Vitaminspritzen. Gesammelte Johannes-Perlen aus einem reichen Leben." In: Die Tagespost vom 4. Juli 2013

"Das entflammte Herz. Die Ewigkeit als Maß: Franz von Sales und Johanna Franziska von Chantal." In: Vatican-Magazin Juli 2013

"Und Christus berührte das kranke Bein. Wie der heilige Pellegrino von Forlì zum Patron der Krebskranken wurde." In: Vatican-Magazin Juni 2013

"Ida Friederike Görres und Joseph Ratzinger - die tapfere Kirschblüte und ihr Prophet in Israel." In: Vatican-Magazin Mai 2013

"Kein Maß kennt die Liebe" - über die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern und das Jubiläumsjahr in Kloster Hegne. In: Die Tagepost vom 20. April 2013.

"Liebe, Wahrheit, Schönheit-das gesamte Pontifikat Benedikts XVI." - Die Buchbesprechung zu A. Kisslers Buch "Papst im Widerspruch." Online hier.

"Zuversicht statt Zweifel. Bologna und die heilige Katharina."In: Die Tagespost vom 13. April 2013

"Und in dir wird man einst die Herrlichkeit Gottes sehen" über die heilige Katharina von Bologna. In: Vatican-Magazin März-April 2013

"Schutzschirm für die Gemeinschaft. Christoph Müllers Einführung in die Benediktsregel" In: Die Tagespost vom 7. März 2013

"Fritz und Resl: Gottes Kampfsau und Jesu Seherin" In: Vatican-Magazin Februar 2013 anlässlich des 130. Geburtstags von Fritz Michael Gerlich.

"Jakub Deml-Traumprosa, die vom Jenseits erzählt" In: Die Tagespost vom 9. Februar 2013

"Der Tod ist nicht relativ" In: Die Tagespost vom 7. Februar 2013

"In heiligen Sphären. Mensch und Welt lassen sich nicht entsakralisieren" In: Die Tagespost vom 5. Februar 2013

"Die tapfere Heilige, die nicht sterben wollte Die Märtyrerin Cristina und das Blutwunder von Bolsena." In: Vatican-Magazin Januar 2013

"Alles andere als Rettungsroutine. Aus den Schätzen der Kirche schöpfen: Warum Beichte und Ablass ein Comeback verdient haben." In: Die Tagespost vom 22.12.2012.

"Leitsterne auf dem Glaubensweg. Katholische Großeltern spielen eine wichtige Rolle bei der Neuevangelisierung." In: Die Tagespost vom 22.12.2012.

"Das Netz der virtuellen Ewigkeit.Tod und Gedenken im Internet." In: Die Tagespost vom 29. November 2012.

"Der Friede auf Erden fängt zwischen Männern und Frauen an. Marias "Fiat" und Josefs "Serviam". Engel führten sie zum außergewöhnlichsten Ehebund der Weltgeschichte. In: Vatican-Magazin Dezember 2012.

"Der Marathon-Mann" - mein Porträt von S. E. Bischof Tebartz-van Elst. In: Vatican-Magazin Dezember 2012.

"Versperrter Himmel, öffne dich!" Über die Wallfahrt der totgeborenen Kinder zu Unserer lieben Frau von Avioth. In Vatican-Magazin November 2012.

"Ein französischer Vorläufer des heiligen Franziskus - zum 800. Todestag des Hl. Felix von Valois." In: Die Tagespost vom 3. November 2012

"Die Macht der Mystikerinnen" anlässlich der Heiligsprechung von Anna Schäffer. In: Die Tagespost vom 20. Oktober 2012

"Was für eine Frau!" Zur Vereinnahmung der hl. Hildegard von Esoterikerin und Feministinnen. In: Die Tagespost vom 9. Oktober 2012

Über den Kapuzinerpater Martin von Cochem zu seinem 300. Todestag. In: Die Tagespost vom 29. September 2012

"Die Kirche-ein Krimi?" in: Die Tagespost vom 30. August 2012.

"Wieder gefragt: Exorzismus!" in: PUR-Magazin September 2012

"Mir ist das Brevier wichtig geworden!" Ein Interview mit dem evang. Pfarrer Andreas Theurer, der in die katholische Kirche eintreten wird. In: Die Tagespost vom 14. August 2012

"Im Vorhof des Himmels" Die hl. Edith Stein und ihr Seelenführer, der Erzabt von Beuron. In: Vatican-Magazin August-September 2012

"Durch Gottes Gnade ein Kind der Kirche" - Edith Stein, Erzabt Raphael Walzer von Beuron und die Enzyklika Mit brennender Sorge. In: Die Tagespost vom 9. August 2012.

Der Cammino di San Francesco-Heiligtümer im Rieti-Tal. In: PUR-Magazin Juli.

Die Opfer der Bundeswehr. Mein Interview mit dem Afghanistan-Veteranen R. Sedlatzek-Müller. In: Die Tagespost, Ausgabe vom 14. Juni 2012

"Mehr als Dinkel und Kräuter: Ein Kernkraftwerk des Heiligen Geistes - die hl. Hildegard von Bingen" In. Vatican-Magazin Juni-Juli 2012

"Wie eine lodernde Feuersäule Die heilige Veronika Giuliani" In: Vatican-Magazin Mai 2012

"Die Vollblutfrau, die den Erlöser liebte: Kronzeugin des Osterereignisses: Die Geschichte von Jesus und Maria Magdalena." In: Vatican-Magazin April 2012

"Ich fühle mich als Frau in der Kirche nicht diskriminiert" Ein Interview mit mir von Petra Lorleberg für kath.net

"Die virtuelle Engelsburg hat standgehalten" in: Die Tagespost vom 22. März 2012

"Die Sowjets traten, rissen, schlugen, brannten - aber immer wieder haben die Litauer ihren Kreuzeshügel aufgebaut". In: Vatican-Magazin März 2012

"Katholische Bloggerszene stiftet Ehe" Interview mit Phil und Hedda in: Die Tagespost vom 13.März 2012

Und Du wirst mal Kardinal!" Prags Erzbischof verkörpert das Durchhaltevermögen der tschechischen Christen. In: Die Tagespost vom 18. Februar 2012

"Wo Liebe ist, ist Eifersucht nicht weit: Alfons Maria de Liguori und Schwester Maria Celeste Crostarosa, Gründer des Redemptoristenordens". In: Vatican-Magazin Ausgabe Februar 2012

Neue Kolumne über geistliche Paare: "Mann-Frau-Miteinander-Kirchesein" In: Vatican-Magazin Ausgabe Januar 2012

Unsagbar kostbare Göttlichkeit - Gold, Weihrauch und Myrrhe: Die Gaben der Heiligen Drei Könige. In: Die Tagespost vom 5. Januar 2012

"Wo die Pforten des Himmels offen sind. Loreto in den italienischen Marken". In: Vatican-Magazin Dezember 2011

"Ein Schatz, der fast zu groß für diesen Erdball ist". In: Liebesbriefe für die Kirche. Hrsg. Noe, Biermeyer-Knapp. Bestellbar hier.

Der Papst meines Lebens - Vatican-Magazin spezial zum Papstbesuch

Norcia - der Geburtsort des heiligen Benedikt: "Als sich der Erdkreis verfinstert hatte" In: Vatican-Magazin August-September 2011

In englischer Übersetzung online hier: When the world had darkened<

Der Vatikan und die Blogger - Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Poetische Pilgerorte-Reisen ins mystische Mittelitalien. Erschienen im MM-Verlag.


il cinguettio

ufficio

Du bist nicht angemeldet.

Freitag, 4. September 2015

Dank an Kardinal Sarah für sein Lebenszeugnis

titelt der Zenit-Artikel von Michaela Koller über das Buch "Gott oder Nichts" und den Abend auf Schloss St. Emmeram.

>>„Die Märtyrer sind nicht nur die leibliche Gegenwart Jesu in einer Welt, die dem Evangelium feindlich und verschlossen gegenüber steht, sondern sie sind auch die radikalste Antwort des Menschen auf die Liebe Gottes“, sagt Sarah im Gespräch mit Nicolas Diat unter dem Titel „Gott oder nichts“. In einem Drittel der 198 Länder, in denen das Pew Research Center Erhebungen durchgeführt habe, seien schwere Christenverfolgungen zu beklagen, stellt Sarah, der von Sonderbotschafter für den Nahen Osten war, fest. Die „schuldhafte Gleichgültigkeit“ der Welt gegenüber den Schicksalen hinter den Statistiken prangert er an.

Das Interview lag zunächst in französischer Sprache vor und ist in diesen Tagen frisch auf Deutsch herausgekommen (Fe-Medienverlag), nach der Übersetzung von Katrin Krips-Schmidt und Claudia Reimüller. In dem autobiographisch angeordnete Band schreibt denn auch Erzbischof Georg Gänswein in seinem Vorwort von der Radikalität des Evangeliums, ein Stichwort, das sich wie ein Leitfaden durch Sarahs Leben zieht und ihn feststellen läßt: „Während Christen für ihren Glauben und ihr treues Festhalten an Jesus sterben, versuchen im Westen Männer der Kirche die Anforderungen des Evangeliums auf ein Minimum zu reduzieren.“<<

Weiterlesen hier.

Donnerstag, 3. September 2015

Hannes Hintermeier über den Abend auf Schloss Emmeram

>>Der Vortrag ist ein Beleg dafür, wie angespannt derzeit die Stimmung der katholischen Geistlichkeit ist. Wenn vom 4.Oktober an in Rom die Bischofssynode über „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“ beraten wird, kann es zum großen Krach kommen.

Mit nie dagewesener Deutlichkeit werden die Frontverläufe mittlerweile öffentlich gemacht. Man lese nach bei Sarah: Auf die Frage seines Interviewers Nicolas Diat, wie er es mit der Ansicht von Marx halte, die Frage der wiederverheirateten Geschiedenen gehöre weltweit zu den drängenden Herausforderungen der Ehe- und Familienpastoral, antwortet der so: „Ich habe großen Respekt vor Kardinal Reinhard Marx. Doch diese allgemeine Aussage scheint mir Ausdruck einer Ideologie zu sein, die man im Gewaltmarsch der ganzen Kirche aufoktroyieren will.“<<

Leider kam das Buch von Kardinal Sarah insgesamt etwas zu kurz in dem FAZ-Artikel, dafür wisst ihr jetzt, was es zu essen gab. Zum Dessert gab es übrigens, weil Hintermeier es uns vorenthalten hat, Variationen von der Mango.

Diesmal verrate ich, wo ich fragmentarisch auf dem Bild zu finden bin, nämlich direkt hinter Kardinal Sarah und neben der Dame in dem hellen Kostüm. Meine Kollegin Michaela Koller ist rechts von mir in voller Pracht zu sehen.
Zum Artikel auf den Seiten der FAZ hier.

Bruder Paulus Terwitte im Interview mit domradio

über das virale Foto des kleinen toten Flüchtlingsjungen am Strand von Bodrum.

>>domradio.de: Es hat schon vorher Symbolfotos für Katastrophen gegeben. Dieses Bild wird jetzt auch als Symbolbild für das Versagen der europäischen Flüchtlingspolitik gesehen. Es hat beim Vietnamkrieg dieses Bild von einem Napalm-Mädchen gegeben. Wie ist die kraft eines solchen Bildes einzuschätzen?

Bruder Paulus: Natürlich ist es so, dass so ein Schicksal immer die Herzen der Menschen berührt. Aber das kann sehr falsch sein, weil politische Fragen nicht unbedingt persönliche Fragen sind. Es sterben jeden Tag alle fünf Sekunden ein Kind an Unterernährung und es wird nirgendwo in der Zeitung gezeigt. Es werden 150.000 im Mutterleib getötet und niemand will die zerstückelten Föten sehen. Wir wollen auch kein Foto sehen, wie in der Schweiz ein Mensch seinen Giftbecher trinkt und dabei verreckt. Wir haben ganz klare Vorstellungen davon, was man darf und was man nicht darf. In diesem Fall ist es ein bißchen die Hilfslosigkeit von Journalisten, die keine andere Wahl wissen, als ordentlich zu recherchieren, klare Geschichten zu beschreiben und Schicksale zu benennen und Geschichten wirklich dann auch für die Bevölkerung aufzubereiten. Dann werden solche Bilder gezeigt, es kommt ein großer Aufschrei, es gibt einen Moment Aufmerksamkeit. Dem Kind ist damit nicht geholfen, seinen Geschwistern und seiner Familie schon einmal gar nicht und auch nicht den ganzen Flüchtlingen. Wir brauchen "Ruhig Blut" angesichts der Not dieser Welt und da hilft Katastrophenjournalismus überhaupt nicht.<<

Das ganze Interview ist lesenswert und auch wenn man nicht alle Überlegungen von Bruder Paulus dazu teilt, so hat er doch in einigen Dingen in gewisser Weise auch recht.

Hier zu domradio.

Ulrich Nersinger: Die Arche Petri. Von großen und kleinen Tieren im Vatikan

42403712z
Ulrich Nersinger ist nicht nur der profundeste Vatikan-Kenner im deutschsprachigen Raum, er ist auch Ehrenmitglied der Vereinigung ehemaliger Schweizergardisten und er besitzt nicht nur Fachwissen, sondern auch eine große Liebe zu kleinen Anekdoten und Erzählungen rund um sein pittoreskes Fachgebiet. In seinem jüngsten Büchlein geht es "tierisch" zu: Von großen und kleinen Tieren im Vatikan.
Mit viel Liebe zum Detail und ungebrochener Erzählfreude hat Nersinger ein paar wundervolle "Begebenheiten" rund um Tiere und den Vatikan zusammengestellt:
- Ein Dickhäuter macht Furore
- Audienz für einen Schimmel
- Auf den Hund gekommen
- Gardesalut für Lämmer
- Ein Löwe im Vatikan
- Die Bienen der Barberini
u.v.m.

Das Büchlein macht schlicht und einfach Freude und eignet sich auch wunderbar zum Verschenken.

„Die Arche Petri. Von großen und kleinen Tieren im Vatikan“
8,90 Euro
ISBN 978-3-930883-70-7
www.verlag-kehl.de

Weiterer Link dazu:

Ulrich Nersinger im Dreierpack: Papstaudienz für einen Schimmel - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/eschweiler/ulrich-nersinger-im-dreierpack-papstaudienz-fuer-einen-schimmel-1.1151464#plx1905424670

"Harsche Kritik an Kardinal Marx"

titelt das "Oberpfalznetz.de" im Zusammenhang mit der Buchvorstellung "Gott oder Nichts" von Kardinal Sarah:

>>Trotz oder sogar wegen der klaren Worte in Verbindung mit Marx' Ansichten zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion scheint der Interviewband Unterstützer zu finden: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, auf deren Schloss Sankt Emmeram das neu erschienene Buch am Dienstag vorgestellt wurde, soll sich für die deutsche Übersetzung stark gemacht haben. Kurienerzbischof Georg Gänswein schrieb das Vorwort. Bischof Gerhard Ludwig Müller war extra aus Rom angereist, um das Buch persönlich vorzustellen.

Erst vor wenigen Tagen forderte Alois Glück, Vorsitzender des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), im Hinblick auf die Bischofssynode in Rom, bei der es um Fragen von Ehe und Familie geht, "eine grundlegende Öffnung für mehr regionale Spielräume". Am Dienstag auf Sankt Emmeram waren gänzlich andere Töne zu hören: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hatte einen illustren Kreis aus Geistlichen, wie dem ihr nahestehenden Augsburger Prälaten Wilhelm Imkamp und Papstbruder Georg Ratzinger, sowie Vertreter der lokalen Prominenz zur Buchvorstellung eingeladen. <<

Weiterlesen hier.

Die Tagespost zur Buchvorstellung von "Gott oder Nichts"

auf Schloss Emmeram:

>>Binnen weniger Tage war die französische Erstauflage des Buchs „Dieu ou rien“ bei Amazon vergriffen. Das Interview gilt als die scharfsichtigste Analyse der katholischen Kirche seit Vittorio Messori 1984 sein Gespräch mit Joseph Kardinal Ratzinger „Zur Lage des Glaubens“ veröffentlichte. Im Regensburger Schloss Sankt Emmeram stellten der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller und der Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild, Prälat Wilhelm Imkamp, am Dienstag die im fe-Verlag herausgegebene deutsche Ausgabe „Gott oder nichts“ vor – eine Ehrensache für die gastgebende Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, die häufig nach Afrika reist.<<

>> Der Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild erinnerte an Sarahs Mut zum aktiven Widerstand unter Lebensgefahr in der bischöflichen Amtsführung während des Regimes von Sekou Touré im Guinea der siebziger Jahre. So habe der Erzbischof von Conakry das Kleine Seminar geschlossen, in dem es an Disziplin und Respekt gefehlt habe. Dass die kommunistischen Machthaber dessen Wiedereröffnung verlangt hätten, zeige, wie richtig der Erzbischof gelegen habe. Darüber hinaus sei in Sarah die Erkenntnis gereift, dass „die wichtigsten Maßnahmen revolutionärer Regierungen immer zuerst die Familie treffen“. Daher, so Prälat Imkamp, habe Kardinal Sarah in den ersten fünf Jahren als Erzbischof ausschließlich Hirtenworte über die Familie verfasst. Bei Kardinal Sarah sei Theologie „die Fortsetzung des Gebets“. Dankbarkeit und jugendliche Begeisterungsfähigkeit spreche aus seinem Buch, so Prälat Imkamp. „Gott oder nichts“ sei an die katholische Kirche in Deutschland adressiert, „die sehr wohl eine Tochter Roms ist“. Der Prälat skizzierte die Missstände in Deutschland: Die Publikation treffe auf eine Kirche, „die in inniger ökumenischer Verschwisterung mit den evangelischen Landeskirchen eine Institution ist, deren Offenbarungsurkunde das Reichskonkordat und deren oberstes Lehramt das Bundesverfassungsgericht ist“. Als „zentrale Dogmen“ betrachteten viele in Deutschland die Kirchensteuer und die Existenz theologischer Fakultäten. Pastorales Ziel sei die gesellschaftliche Akzeptanz.<<

Ganzer Artikel hier.

Robert Kardinal Sarah und Nicolas Diat: Gott oder nichts. Ein Gespräch über den Glauben. Mit einem Vorwort von Georg Gänswein. Aus dem Französischen von Katrin Krips-Schmidt und Claudia Reimüller. Fe-medienverlag Kissleg, 2015, gebunden, 399 Seiten, EUR 17,80

Mittwoch, 2. September 2015

Buchvorstellung "Gott oder Nichts" von Robert Kardinal Sarah in Schloss Emmeram, Regensburg

Gestern Abend war ich zu einem festlichen Empfang anlässlich der Buchvorstellung "Gott oder Nichts" von Kardinal Robert Sarah und Nicolas Diat geladen.
Es war ein ebenso interessanter wie unterhaltsamer Abend, den Fürstin Gloria von Thurn und Taxis auf das Gelungenste ausgerichtet hatte. Kardinal Sarah war anwesend, ebenso Kardinal Gerhard Ludwig Müller, der es übernahm, eine breit ausgelegte Einführung in das Buch seines Amtskollegen zu geben.
Prälat Dr. Wilhelm Imkamp führte die Gäste, darunter nicht nur Journalistenkollegen, sondern auch zahlreiche Geistliche hauptsächlich aus dem deutschsprachigen Raum sowie als Ehrengast der Bruder des emeritierten Papstes, Georg Ratzinger, in Leben und Wirken von Kardinal Sarah ein.
Der Titel seiner viertelstündigen Einführung lautete sprechenderweise "Afrika docet".

Die Mittelbayerische hat heute einen Artikel mit einer Fotostrecke zum Ereignis online gestellt.

>>Kardinal Müller formulierte ein Plädoyer für die Wertigkeit der Sakramente, die nicht ignoriert werden dürfe und an der es sich auszurichten gelte. Damit zielte Müller nun selbst auf die Ehe ab: „Entweder ist die Ehe auflösbar oder nicht. Dazwischen gibt es nichts“, sagt er. Zuvor bezeichnete der Apostolische Protonotar Prälat Dr. Wilhelm Imkamp Kardinal Sarah als „intellektuellen Global Player“, der über ein feines Ohr für Zwischentöne verfüge.<<

Zum ganzen Artikel, der an seinem Fußende ein kleines Suchbild mit der Blogautorin enthält, geht es hier.

Wer helfen möchte, das Buch in Afrika zum Beispiel in Priesterseminaren vergünstigt zu verbreiten, kann seine Spende richten an:
Bischöfliche Administration IBAN: DE59 7509 0300 1801 1002 03,
BIC: GENODEF1M05
Referenz: Gott oder nichts.

[Edit: Ich habe, wie jeder Gast, ein von Kardinal Sarah signiertes Exemplar seines Buches erhalten und werde sicherlich noch einige Passagen daraus zitieren, vor allem im Hinblick auf die kommende Synode.]

Samstag, 29. August 2015

Euthanasie-Gedenkstätte bei Klingenmünster (Südpfalz)

Nein, ich bin nicht in das dortige Pfalzklinikum eingeliefert worden, ich hatte lediglich einen Ausflug auf die Burg Landeck gemacht, die sich oberhalb des Geländes des Pfalzklinikums befindet.
Dann entdeckte ich das Schild "Gedenkstätte", auf der Straßenseite gegenüber des Klinikums.
Neugierig geworden besuchte ich das Mahnmal, welches von den meisten Besuchern der Süddeutschen Weinstraße eher links liegen gelassen wird.
Ich hielt dort eine Gedenk- und Gebetsminute für die über 2.000 Opfer von Euthanasie im Dritten Reich ( genauer, in den Jahren 1940-1945) ab, die in der psychiatrischen Einrichtung des Klinikums Klingenmünster beseitigt wurden. Und zwar, weil, wie die Inschrift der Gedenktafel formuliert:

"... sie krank, schwach, oder einfach anders waren."

Ich verließ das Gelände dann, weil ich spürte, wie in mir die Verzweiflung darüber hochstieg, dass in vielen Staaten Europas mittlerweile auf dem gesetzlichen Wege versucht wird, Menschen, die krank, schwach oder einfach anders sind, zu euthanasieren.
Und niemand scheint sich mehr groß etwas dabei zu denken ...

Klingenmuenster

Buchvorstellung im Institut Philipp Neri Berlin

>>Am 18.9.2015 wird Albert Christian Sellner im ISPN sein Buch „Rebellen Gottes – Geschichten der Heiligen für alle Tage“ vorstellen. Ein Buch, das nach dem Kalender der überlieferten Liturgie von 1962 geordnet ist und sich in Vorwort und Nachwort in fulminanten Plädoyers für die Heiligenverehrung in der Kirche ausspricht.

Die Buchvorstellung beginnt um ca. 19.15 Uhr, nach der hl. Messe ab 18.00 Uhr und daran sich anschließender gesungener Komplet. Der Eintritt ist frei und im Anschluß an die Lesung laden wir zu Wein und Käse ein.

Sellners Immerwährende Heiligenkalender erschien vor gut 20 Jahren in Hans Magnus Enzensbergers Anderer Bibliothek und erreichte auf Anhieb Platz 1 der Sachbuch-Bestenlisten. Der Kalender mit seinen Tagesheiligen dient von alters her als übersichtliches Ordnungsprinzip für die zahllosen Geschichten, Stiftungslegenden und Wunderberichte, die einst den gesamten Jahreslauf in eine große Erzählung abendländischer Kultur verwandelten.

Aus dem kaum überschaubaren Traditionsbestand hat der Autor die anrührendsten, wundervollsten und spektakulärsten Geschichten ausgewählt - ohne sich um die Etikette zu scheren. Und ohne Scheu vor zu großer Frömmigkeit. Denn Heilige sind in der Mehrheit keine moralinsauren Anstandsapostel oder verklemmten Gouvernanten, sondern »Brennende«: Verrückte, Erleuchtete, Visionäre, Wunderheiler, Fanatiker, von Liebesinbrunst Ergriffene, Rebellen gegen falschen Konformismus.

Die vorliegende Neuausgabe des lange vergriffenen Buches ist im Conte Verlag erschienen und wurde vom Autor überarbeitet und um viele Kurzgeschichten aus den Sagenschätzen der linksrheinischen Regionen, Lothringens, des Elsass und der Alpenländer erweitert. Hinzugekommen sind auch wichtige weltweit verehrte Heilige aus dem mediterranen Raum – von Spanien und dem ehemals christlichen Nordafrika bis ins Heilige Land und Kleinasien. Das Buch kostet 24,90 Euro und kann im Institut erworben werden.<<

Hier zur Webseite des Instituts Philipp Neri mit genauer Adresse usw.

Donnerstag, 27. August 2015

Interview mit Simon Jacob

Am 21. August 2015 ist in "Die Tagespost" mein Interview mit Simon Jacob, dem ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der orientalischen Christen und Initiator des #Project Peacemaker erschienen, wie bereits erwähnt. Ein Auszug:

>>Welches sind die thematischen Schwerpunkte in der Arbeit des ZOCD? Wie organisiert er sich?

Der Zentralrat ist eine Laienorganisation, die mit dem Klerus eng zusammenarbeitet, ebenso wie mit politischen Institutionen, um sich auf möglichst vielen Ebenen austauschen zu können. Er ist und bleibt dabei verankert im orientalischen Christentum mit dessen vielfältigen Kirchen und Riten. Der Zentralrat, der noch recht jung ist, finanziert sich komplett über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Im letzten Jahr gewährte uns die Evangelische Landeskirche in Bayern eine Unterstützung in Höhe von 20 000 Euro, für die wir sehr dankbar sind. Obwohl die politische Landschaft unsere Kenntnisse intensiv annimmt, wir werden sehr oft zu Vorträgen und Diskussionsrunden eingeladen, hat man uns auf dieser Ebene bisher noch keinerlei Unterstützung zukommen lassen. Bis vor einigen Monaten haben ausschließlich ehrenamtliche Mitglieder alle Aktivitäten übernommen. Nun können wir uns endlich auch eine Teilzeitkraft leisten.

Welchen Stellenwert hat hier die Arbeit mit Flüchtlingen?

Unser Schwerpunkt war und ist besonders die Flüchtlingsarbeit, ein Thema, das – leider – im Laufe der letzten zwei Jahre zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Wir beziehen diesen Fokus auch in unsere Öffentlichkeitsarbeit und medialen Aktivitäten ein. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, auf die Situation der Christen und anderer Minderheiten im Nahen Osten hinzuweisen. Ohne zu übertreiben kann man sagen, dass das Christentum, aber auch das Jezidentum, kurz vor der totalen Vernichtung im Nahen Osten stehen. Damit einhergehend verliert auch der christliche Glaube in der westlichen Welt seine Wurzeln.<<

Das ganze Interview findet sich online auch hier auf den Seiten der "Tagespost".

cantare

Über diese verbissen...
Über diese verbissen geführten "kirchenpolitischen"...
Hilarius (Gast) - 4. Sep, 20:39
Dieser "Vatikan-Experte"...
Dieser "Vatikan-Experte" von 2001 war sicherlich ein...
Sabine Henrich (Gast) - 4. Sep, 20:25
Diese Afrikaner-sind-Helden-Kamp agne...
Guido Horsts Afrika-Heft strotz vor geschichtlichen...
Jorge (Gast) - 4. Sep, 18:56
"Advising someone to...
Diese momentan unter konservativen Katholiken noch...
Jorge (Gast) - 4. Sep, 18:16
sauber!
"Der Gedanke, das Lehramt in ein hübsches Schmuckkästchen...
cassian (Gast) - 4. Sep, 10:00

Follower auf Networked Blogs

la bocca

 

attenzione

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


About Elsa
All time favourites
Best of Benedict XVI
Blogozesanes
Breviarium Romanum
Christenverfolgung
Cooperatores veritatis
Deutschland pro Papa
Die Blognovela
Disclaimer
Dossier UR-FRÖDS
Eat Love Pray
Elsa fragt-Leser antworten
Gastbeiträge
Gebetszettel
Hausmitteilungen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren