Elsas Nacht(b)revier



Francois Gérard: St. Térèse d'Avila



elsalaska[at]tiscali[punkt]it

Aktuelle Veröffentlichungen

"Ökumene mit Herzblut" - Besuch bei der griechisch-orthodoxen Gemeinde in MA-Luzenberg. In: Die Tagespost vom 8.9.2016.

"Eine orthdoxe Insel im Schwarzwald" - Auftakt zur Sommerserie Orthodoxie in Deutschland. Besuch bei der russisch-orthodoxen Gemeinde in Baden Baden. In: Die Tagespost vom 18. August 2016

"Die, welche uns den Gott des Todes predigen wollen" - Übersetzung eines Blogartikels von Kardinal Duka aus dem Tschechischen. In: Die Tagespost vom 13. August 2016

"Konvertiten" In: Die Tagespost vom 26. Juli 2016

"Teresa von Avila: Es gibt keinen Grund". In: Die Tagespost vom 23. Juni 2016

Rezension "Johannes Gschwind: Die Madonna mit dem geneigten Haupt". In: Die Tagespost vom 28. April 2016

Rezension "Peter Dyckhoff: Die Gottesmutter mit den drei Händen". In: Die Tagespost vom 21. April 2016

"Jacobus Voragine und seine Legenda Aurea Ausgabe lateinisch-deutsch". In: Die Tagespost vom 24. März 2016

"Ignatius jenseits von Legende und Vorurteil. Der Bericht des Pilgers und die Ignatius-Biografie von Pierre Emonet". In: Die Tagespost vom 19. Januar 2016

"Schicksalhafte Lektüre Die Taufkirche von Edith Stein in Bergzabern, wo ihr Weg der Heiligkeit begann" In: Vatican-Magazin Januar 2016

"Selbst ein Stein würde bersten. Interview mit Karam Alyas, Flüchtling aus Nordirak." In: Die Tagespost vom 4. Dezember 2015

"Am Ursprung eines stabilen Kerneuropa Gisela von Bayern und Stefan von Ungarn: Ein heiliges Paar, das zu Staatsgründern wurde" In: Vatican-Magazin Dezember 2015

"Hier wird nach Wahrheit gesucht. Ein Interview mit dem Konvertiten, Kampfkünstler und Schauspieler Michel Ruge." In: Die Tagespost vom 13. November 2015

"Leibhaftig, nicht als Symbol? Ein ungeschickter Priester: Das Blutwunder von Walldürn und die elf „Veroniken“ - In: Vatican-Magazin November 2015

"Martha und Maria in einer Person. Elisabeth Münzebrocks Porträt der Teresa von Avila" In: Die Tagespost vom 14.Oktober 2015

"Das Meisterwerk: Mann und Frau, die einander lieben." Zur Heiligsprechung der Eltern der hl. Thérèse von Lisieux. In: Vatican-Magazin Oktober 2015

"Glückssucher, Gelehrter und Vorbild. Ein gelungenes Porträt des heiligen Augustinus. In: Die Tagespost vom 27. August 2015"

"Hervorragende Brückenbauer. Ein Interview mit Simon Jacob, ZOCD u. Initiator des Project Peacemaker" In: Die Tagespost vom 21. August 2015

"Eine Tugend für Kämpfernaturen: Johannes Stöhr und die Tugend der Geduld." In: Die Tagespost vom 27.Juli 2015

"Wachen und Beten für die Welt. Ein Besuch bei den Trappistinnen auf dem pfälzischen Donnersberg." In: Die Tagespost vom 17. Juni 2015

"Ein Apostel der Armen: Der selige Paul Josef Nardini und seine Grabkapelle in Pirmasens" In: Vatican-Magazin Juni-Juli 2015

"Von der Tänzerin zur Ordensschwester. Irmgard Fides Behrendt Flucht aus dem Osten." In: Die Tagespost vom 8. Mai 2015

"Es ist eine simple Sache, zu lieben. Interview mit Torsten Hartung zu seiner Konversion." In: Die Tagespost vom 8. April 2015

"Meine Mutter stirbt an ALS" In: Christ und Welt - Beilage der "ZEIT", Ausgabe 17-2015

"Don Bosco und Maria Mazzarello" In: Vatican-Magazin April 2015

"Eine profunde Menschenkennerin. Zum dritten Band der Briefe Teresas von Avila" In: Die Tagespost vom 1. April 2015

"Katholisches Welttheater. Paul Claudel: Der seidene Schuh" In: Die Tagespost vom 19. März 2015

"Einbruch des Übernatürlichen. Michail Bulgakov: Der Meister und Margarita" In: Die Tagespost vom 7. März 2015

"Ganz Ohr für die Stimme des Herrn. Ein Kartäuser: Die Große Stille" In: Die Tagespost vom 3. März 2015

"An der Hand der großen Teresa". Eine Auswahl von Internetseiten zum 500. Geburtstag T. von Avilas. In: Die Tagespost vom 17. Februar 2015.

"Vom Krieg zum Frieden. Wie das Gefängnis für Torsten Hartung zum Tor der Gnade wurde." In: Die Tagespost vom 10. Februar 2015 (Buchbesprechung)

"Das Leben Jesu betrachten Ein Gespräch mit Pater Norbert Lauinger SAC vom Apostolatshaus in Hofstetten" In: Die Tagespost vom 31. Januar 2015

"Das Gebet ist die Drehscheibe des Christseins- Das Lebensbuch des heiligen Theophan des Einsiedlers bietet Einblick in den geistlichen Reichtum der Orthodoxie" In: Die Tagespost vom 27. Januar 2015

"Digitale Karte des Ordenslebens - Das „Jahr der Orden“ im Internet und den sozialen Medien" In: Die Tagespost vom 27. Januar 2015

"Eine Katakombenheilige im Exil Das Weinstädchen Morro d‘Alba in den Marken mit den Gebeinen der römischen Märtyrerin Teleucania." In: Vatican-Magazin Januar 2015

"Starke Frauen - Wenn Widerstand gegen herrschende Strukturen zur geistlichen Pflicht wird. Prophetinnen und Mahnerinnen in der Kirche." In: Die Tagespost vom 16. Dezember 2014

Auf Columbans Spuren. Eine unkonventionelle Pilgerreise." In: Die Tagespost vom 13. Dezember 2014

"Geistliche Paare: Der heilige Paulinus von Nola und seine Therasia" In: Vatican-Magazin Dezember 2014

"Die zeitlose Kunst des Sterbens. Nicht nur Hospizhelfer werden Peter Dyckhoffs Betrachtungen schätzen." In: Die Tagespost vom 20. November 2014

"Mystikerin des Apostolats. Mit Teresa von Avila Zugänge zur Spiritualität der Unbeschuhten Karmeliten finden" In: Die Tagespost vom 14.Oktober 2014

"Was die Mumien erzählen. Die Bruderschaft vom guten Tod und die Chiesa dei Morti in Urbania" In: Vatican-Magazin November 2014

"Teresa von Ávila und Johannes vom Kreuz. Die unbeschuhte Reformerin und ihr Vater, der „doctor mysticus“" In: Vatican-Magazin Oktober 2014

"Gottvertrauen als Balsam und Ansporn. Carlo Maria Martinis spirituelles Vermächtnis" In: Die Tagespost vom 4. September 2014

"Unter den Märtyrern der Gegenwart. Soon Ok Lee hat die Haft in einem nordkoreanischen Straflager überlebt und zum christlichen Glauben gefunden." In: Die Tagespost vom 16. August 2014

"Zeugen monastischer Kultur. Seit 20 Jahren gibt es das Netz cluniazensischer Stätten im Schwarzwald." In: Die Tagespost vom 17. Juli 2014

"Franziskus-Effekt in Umbrien. Steigende Pilgerzahlen in Assisi und eine Friedensmission im Heiligen Land." In: Die Tagespost vom 12. Juni 2014

"Im Bunker fing alles an. Franco de Battaglia schildert die Anfänge der Fokolarbewegung." In: Die Tagespost vom 5. Juni 2014

"Eine Oase der Stille-nicht nur für Zweifler. Zum 850. Todestag der hl. Elisabeth von Schönau" In: Vatican-Magazin Juni_Juli 2014

"Sie zum Lächeln zu bringen wird unser aller Lieblingsbeschäftigung" Buchbesprechung Sandra Roth: Lotta Wundertüte. In: Die Tagespost vom 24. Mai 2014

"Gelungene Ouvertüre. Der Postulator Johannes Pauls II. hat eine lesenswerte Papstbiografie vorgelegt." In: Die Tagespost vom 24. April 2014

"Kloster Wittichen und die selige Luitgard" in: Vatican-Magazin Mai 2014

"Clemens Brentano und die selige Anna Katharina Emmerick" in: Vatican-Magazin April 2014.

"Wohltuend für Seele, Geist und Körper Der heilige Ulrich von Zell und sein „durch Wunder berühmtes Grab“ im Schwarzwald" In: Vatican-Magazin März 2014

"Spiritualität der Heiligen. Bischof Paul-Werner Scheele stellt Glaubenszeugen aus allen Zeiten vor." In: Die Tagespost vom 27. Februar 2014

"Hinaus in die Randgebiete der menschlichen Existenz. Der hl. Vinzenz von Paul und die heilige Louise de Marillac." In: Vatican-Magazin Februar 2014.

"Blind geboren - Doch dann geschah das Wunder. In jener Zeit, als das Christentum aufzublühen begann: Die heilige Odilie auf dem Mont Sainte-Odile im Elsass." In:Vatican-Magazin Januar 2014.

"Römische Geschichte einmal anders." Rezension zu Ulrich Nersingers Buch "Die Gendarmen des Papstes." In: Die Tagespost vom 7. Januar 2014

"Die Bärin wies den Weg. Die heilige Richardis und Unsere liebe Frau in der Krypta in Andlau." In: Vatican-Magazin Dezember 2013

"Schatten auf der Soldatenseele". In: Die Tagespost vom 3. Dezember 2013

"Über den Brenner nach Rom. Ein neuer Pilgerführer mit Etappenheiligen." In: Die Tagespost vom 28.10.2013

"Eine neue Idee von Liebe - Der Troubadour Jaufré Rudel und seine ferne Prinzessin." In: Vatican-Magazin Oktober 2013

"Zeigen, dass sie ein Werkzeug Gottes war. Die Neuausgabe der Vita der heiligen Hildegard." In: Die Tagespost vom 17. September 2013.

"Licht ihres Volkes und ihrer Zeit". Die Lektüre ihrer Briefe eignet sich in besonderer Weise, um die hochbegabte Menschenführerin Hildegard von Bingen kennenzulernen. In: Die Tagespost vom 17. September 2013

"Eine Art intensivierte Straßenpastoral" - ein Gespräch zum Jahr des Glaubens mit dem Augustiner-Chorherrn und Bloggerkollegen Hw. Alipius Müller. In: Die Tagespost vom 24. August 2013

"Das flammende Siegel des hl. Ignatius. Die Eremo delle Carceri bei Assisi" In: Vatican-Magazin August-September 2013

"Mehr als exotische Aussteiger. Ein Buch gibt Einblicke in das Leben moderner Eremiten." In: Die Tagespost vom 11. Juli 2013

"Geistliche Vitaminspritzen. Gesammelte Johannes-Perlen aus einem reichen Leben." In: Die Tagespost vom 4. Juli 2013

"Das entflammte Herz. Die Ewigkeit als Maß: Franz von Sales und Johanna Franziska von Chantal." In: Vatican-Magazin Juli 2013

"Und Christus berührte das kranke Bein. Wie der heilige Pellegrino von Forlì zum Patron der Krebskranken wurde." In: Vatican-Magazin Juni 2013

"Ida Friederike Görres und Joseph Ratzinger - die tapfere Kirschblüte und ihr Prophet in Israel." In: Vatican-Magazin Mai 2013

"Kein Maß kennt die Liebe" - über die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern und das Jubiläumsjahr in Kloster Hegne. In: Die Tagepost vom 20. April 2013.

"Liebe, Wahrheit, Schönheit-das gesamte Pontifikat Benedikts XVI." - Die Buchbesprechung zu A. Kisslers Buch "Papst im Widerspruch." Online hier.

"Zuversicht statt Zweifel. Bologna und die heilige Katharina."In: Die Tagespost vom 13. April 2013

"Und in dir wird man einst die Herrlichkeit Gottes sehen" über die heilige Katharina von Bologna. In: Vatican-Magazin März-April 2013

"Schutzschirm für die Gemeinschaft. Christoph Müllers Einführung in die Benediktsregel" In: Die Tagespost vom 7. März 2013

"Fritz und Resl: Gottes Kampfsau und Jesu Seherin" In: Vatican-Magazin Februar 2013 anlässlich des 130. Geburtstags von Fritz Michael Gerlich.

"Jakub Deml-Traumprosa, die vom Jenseits erzählt" In: Die Tagespost vom 9. Februar 2013

"Der Tod ist nicht relativ" In: Die Tagespost vom 7. Februar 2013

"In heiligen Sphären. Mensch und Welt lassen sich nicht entsakralisieren" In: Die Tagespost vom 5. Februar 2013

"Die tapfere Heilige, die nicht sterben wollte Die Märtyrerin Cristina und das Blutwunder von Bolsena." In: Vatican-Magazin Januar 2013

"Alles andere als Rettungsroutine. Aus den Schätzen der Kirche schöpfen: Warum Beichte und Ablass ein Comeback verdient haben." In: Die Tagespost vom 22.12.2012.

"Leitsterne auf dem Glaubensweg. Katholische Großeltern spielen eine wichtige Rolle bei der Neuevangelisierung." In: Die Tagespost vom 22.12.2012.

"Das Netz der virtuellen Ewigkeit.Tod und Gedenken im Internet." In: Die Tagespost vom 29. November 2012.

"Der Friede auf Erden fängt zwischen Männern und Frauen an. Marias "Fiat" und Josefs "Serviam". Engel führten sie zum außergewöhnlichsten Ehebund der Weltgeschichte. In: Vatican-Magazin Dezember 2012.

"Der Marathon-Mann" - mein Porträt von S. E. Bischof Tebartz-van Elst. In: Vatican-Magazin Dezember 2012.

"Versperrter Himmel, öffne dich!" Über die Wallfahrt der totgeborenen Kinder zu Unserer lieben Frau von Avioth. In Vatican-Magazin November 2012.

"Ein französischer Vorläufer des heiligen Franziskus - zum 800. Todestag des Hl. Felix von Valois." In: Die Tagespost vom 3. November 2012

"Die Macht der Mystikerinnen" anlässlich der Heiligsprechung von Anna Schäffer. In: Die Tagespost vom 20. Oktober 2012

"Was für eine Frau!" Zur Vereinnahmung der hl. Hildegard von Esoterikerin und Feministinnen. In: Die Tagespost vom 9. Oktober 2012

Über den Kapuzinerpater Martin von Cochem zu seinem 300. Todestag. In: Die Tagespost vom 29. September 2012

"Die Kirche-ein Krimi?" in: Die Tagespost vom 30. August 2012.

"Wieder gefragt: Exorzismus!" in: PUR-Magazin September 2012

"Mir ist das Brevier wichtig geworden!" Ein Interview mit dem evang. Pfarrer Andreas Theurer, der in die katholische Kirche eintreten wird. In: Die Tagespost vom 14. August 2012

"Im Vorhof des Himmels" Die hl. Edith Stein und ihr Seelenführer, der Erzabt von Beuron. In: Vatican-Magazin August-September 2012

"Durch Gottes Gnade ein Kind der Kirche" - Edith Stein, Erzabt Raphael Walzer von Beuron und die Enzyklika Mit brennender Sorge. In: Die Tagespost vom 9. August 2012.

Der Cammino di San Francesco-Heiligtümer im Rieti-Tal. In: PUR-Magazin Juli.

Die Opfer der Bundeswehr. Mein Interview mit dem Afghanistan-Veteranen R. Sedlatzek-Müller. In: Die Tagespost, Ausgabe vom 14. Juni 2012

"Mehr als Dinkel und Kräuter: Ein Kernkraftwerk des Heiligen Geistes - die hl. Hildegard von Bingen" In. Vatican-Magazin Juni-Juli 2012

"Wie eine lodernde Feuersäule Die heilige Veronika Giuliani" In: Vatican-Magazin Mai 2012

"Die Vollblutfrau, die den Erlöser liebte: Kronzeugin des Osterereignisses: Die Geschichte von Jesus und Maria Magdalena." In: Vatican-Magazin April 2012

"Ich fühle mich als Frau in der Kirche nicht diskriminiert" Ein Interview mit mir von Petra Lorleberg für kath.net

"Die virtuelle Engelsburg hat standgehalten" in: Die Tagespost vom 22. März 2012

"Die Sowjets traten, rissen, schlugen, brannten - aber immer wieder haben die Litauer ihren Kreuzeshügel aufgebaut". In: Vatican-Magazin März 2012

"Katholische Bloggerszene stiftet Ehe" Interview mit Phil und Hedda in: Die Tagespost vom 13.März 2012

Und Du wirst mal Kardinal!" Prags Erzbischof verkörpert das Durchhaltevermögen der tschechischen Christen. In: Die Tagespost vom 18. Februar 2012

"Wo Liebe ist, ist Eifersucht nicht weit: Alfons Maria de Liguori und Schwester Maria Celeste Crostarosa, Gründer des Redemptoristenordens". In: Vatican-Magazin Ausgabe Februar 2012

Neue Kolumne über geistliche Paare: "Mann-Frau-Miteinander-Kirchesein" In: Vatican-Magazin Ausgabe Januar 2012

Unsagbar kostbare Göttlichkeit - Gold, Weihrauch und Myrrhe: Die Gaben der Heiligen Drei Könige. In: Die Tagespost vom 5. Januar 2012

"Wo die Pforten des Himmels offen sind. Loreto in den italienischen Marken". In: Vatican-Magazin Dezember 2011

"Ein Schatz, der fast zu groß für diesen Erdball ist". In: Liebesbriefe für die Kirche. Hrsg. Noe, Biermeyer-Knapp. Bestellbar hier.

Der Papst meines Lebens - Vatican-Magazin spezial zum Papstbesuch

Norcia - der Geburtsort des heiligen Benedikt: "Als sich der Erdkreis verfinstert hatte" In: Vatican-Magazin August-September 2011

In englischer Übersetzung online hier: When the world had darkened<

Der Vatikan und die Blogger - Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Poetische Pilgerorte-Reisen ins mystische Mittelitalien. Erschienen im MM-Verlag.


il cinguettio

ufficio

Du bist nicht angemeldet.

Die Opfer der Bundeswehr.

Mein Interview mit Robert Sedlatzek-Müller. Erschienen am 14. Juni 2012 in der katholischen Tageszeitung Die Tagespost - mit freundlicher Genehmigung hier also nochmals online bei mir nachzulesen. [Im Original-Layout war es natürlich hübscher.]


Die Opfer der Bundeswehr. Von Barbara Wenz.

Robert Sedlatzek-Müller, geboren 1977 in Rostock, ist ein Elitesoldat und Afghanistan-Veteran, der eine Raketenexplosion überlebt hat und schwer traumatisiert nach Hause zurückgekehrt ist. Er leidet unter Alkoholproblemen, unkontrollierbaren Aggressionen und Suizidgedanken, bis endlich die richtige Diagnose gestellt wird: Er ist schwer psychisch erkrankt und seine Krankheit hat einen Namen: Posttraumatische Belastungsstörung. Über seine Geschichte und den Kampf um Unterstützung im Umgang mit dieser Diagnose hat er ein Buch geschrieben:„Soldatenglück. Mein Leben nach dem Überleben.“

Frage: In Ihrem Buch verarbeiten Sie Ihre Erfahrungen bei Einsätzen als Elitekämpfer im Kosovo und in Afghanistan sowie den Umgang mit der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), die Sie davon getragen haben. „Soldatenglück“ ist nicht nur das erschütternde persönliche Zeugnis eines Überlebenden, sondern auch ein zeitgeschichtliches Dokument geworden. Was war Ihre Motivation beim Schreiben?

Posttraumatische Belastungsstörung – das ist die offizielle Bezeichnung einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierten Erkrankung. Entgegen den Erfahrungen aus dem II. Weltkrieg und denen, die andere Krieg führende Nationen in den letzten 50 Jahren gemacht haben, wurde diese Erkrankung innerhalb der Bundeswehr sehr lange ignoriert. Eine Aufklärung dazu gibt es erst seit kurzem. Ich brauchte daher lange, um zu realisieren, dass sich durch das, was ich während meiner Einsätze erlebt habe, meine Psyche verändert hat. Es fiel mir schwer, diese abstrakte Gemütserkrankung, die sich ja auch sehr individuell, abhängig von der Persönlichkeit der Erkrankten, entwickelt, als echte Krankheit zu akzeptieren. Erst als mein Alltag mir so unerträglich wurde, dass ich mich damit konfrontieren musste, habe ich erkannt, dass es durch die PTBS zu massiven Veränderungen im Hormonhaushalt, im Immunsystem, ja sogar im Gehirn und in der Epigenetik des Körpers kommt. Noch schwieriger war es, meinem Umfeld zu vermitteln, was unter der Bezeichnung PTBS zu verstehen ist. Mein Anspruch beim Schreiben von „Soldatenglück” war, zu informieren. Ich wollte den Lesern ermöglichen, für ein paar Stunden in meinen Stiefeln zu marschieren, meine eigene Entwicklung begreiflich machen. Es sollte klar werden, dass eine Posttraumatische Belastungsstörung eine ernst zunehmende Erkrankung ist, die einen zutiefst destruktiven Einfluss auf den Betroffenen wie auch sein Umfeld hat – physisch und psychisch. Ich habe das für mich zu spät erkannt. Das ging auch vielen meiner Kameraden so. Mit dem entsprechenden Wissen hätte ich die ersten Anzeichen eher deuten können. Daher biete ich mich heute als Ansprechpartner an, engagiere mich unter anderem im Bund Deutscher Veteranen für die Aufklärung in der Öffentlichkeit zu dieser Krankheitsform und werbe um Verständnis, Unterstützung und Solidarität für Betroffene.

Frage: Wofür setzen Sie und der Bund der deutschen Veteranen sich darüber hinaus ein?

Der Bund der deutschen Veteranen würde einen offiziellen Veteranentag sehr begrüßen. Dies wäre ein deutliches Zeichen an die Soldaten und ihre Angehörigen. Unsere Soldaten setzen im demokratischen Sinn den Willen des Deutschen Volkes um, wenn sie im Auslandseinsatz sind. Ich fände es wichtig, dass die Gesellschaft die Soldaten mehr würdigt, die diese Aufgabe, oftmals Leid und Entbehrung, übernehmen, um ihr zu dienen.

Frage: Sie führen ein eigenes Weblog, sind auf Facebook präsent und verfolgen intensiv die Art und Weise der Berichterstattung über die Bundeswehr und deren Einsätze in den breiten Medien. Dort kommt es häufig zu Debatten über den Afghanistan-Einsatz, auch durch Aussagen von Zivilisten wie die von Bischöfin Käßmann: Nichts sei gut in Afghanistan. Wie geht es Ihnen damit?

Die Berichterstattung in Deutschland bezüglich unserer Beteiligung am Afghanistaneinsatz empfinde ich als oberflächlich und undurchsichtig - die Debatten als sehr engstirnig. Viel zu selten gibt es Artikel, aus denen hervorgeht, dass es auch noch andere wichtige Gründe als die Terroranschläge vom 11. September 2001 gibt, um sich im Mittleren Osten zu engagieren. Aus der Verkettung der Ereignisse haben sich schließlich auch Chancen ergeben. Leider ist es uns nicht gelungen, das Vertrauen, das man in der afghanischen Bevölkerung gerade den Deutschen entgegen gebracht hatte, zu bestärken. Die deutschen Soldaten konnten zudem nicht auf die emotionale Unterstützung aus der Heimat zurückgreifen, die den amerikanischen Einsatzkräften sicher war. Ich hätte mir gewünscht, dass die Bundeswehr ihre Einsatzsoldaten mit fundiertem historischem Wissen nach Afghanistan entsendet. Ich komme eigentlich aus einer Familie, in der man sich sehr aktiv für Pazifismus engagiert. Meine Überlegungen brachten und bringen mich aber nach wie vor zu dem Schluss, dass man in der Lage sein sollte, denen, die eine aggressive Vorgehensweise haben, Einhalt zu gebieten. Pazifismus ist eine Utopie, die erst real würde, wenn kein Mensch mehr Aggression zeigte – ich denke, dies entspricht nicht der Natur des Menschen. Das Zitat: „Nichts ist gut in Afghanistan” aus der Neujahrspredigt von Margot Käßmann verstehe ich als den Wunsch nach einer friedlichen Welt ohne Leid. Diesen Wunsch habe ich ebenfalls, ich versuche auf meine Weise dazu beizutragen. Ich halte es auch nicht für widersprüchlich Dichter und Denker zu sein und gleichzeitig Soldat. In der Geschichte gibt es etliche Beispiele, in denen die Feder gegen das Schwert und wieder zurück getauscht wurde.

Frage: Zu Ostermontag zeigte der Privatsender Pro Sieben die deutsche Spielfilmproduktion „Willkommen im Krieg“, die sich selbst als Militär-Komödie sieht und die den Afghanistan-Einsatz der deutschen Bundeswehr als eine Art Klamauk „verarbeitet“. Der Film hat für sehr viel Aufregung, Empörung und auch Wut gesorgt unter Veteranen und Truppenangehörigen. Haben Sie den Film angesehen?

Den Film „Willkommen im Krieg” habe ich nicht gesehen und habe auch nicht das Bedürfnis. Ich finde es grundsätzlich in Ordnung, den Krieg in einer Komödie zu thematisieren. Nach dem, wie der Film beworben wurde, habe ich aber den Eindruck, dass ein seichter Klamauk in ein kontroverses Thema gebettet wurde, um sich engagiert und kritisch geben zu können. Zudem ist mir unangenehm aufgefallen, dass dieser Film ausgerechnet zu Ostern ausgestrahlt wurde. Seit den Gefechten am Karfreitag 2010 in Kunduz, denen viele meiner Kameraden zum Opfer fielen, verbinde ich allerdings Ostern, wie viele andere Afghanistan-Veteranen auch, besonders mit dem Gedenken an die Opfer und das Leid ihrer Angehörigen.


Frage: In einem Artikel für „Die Welt“ aus dem Jahre 2009 postuliert Michael Wolffsohn, Professor für Neuere Geschichte an der Bundeswehruniversität in München unter anderem, dass bürgerliche Werte und klassische Bürgertugenden sowohl in der Zivilgesellschaft wie auch in der uniformierten Gesellschaft immer seltener würden. Unter den Bürgern in Uniform überwiege die Berufs- und eben nicht die Berufungsmentalität. Gibt es tatsächlich eine Berufung zum Soldatsein? Haben Sie eine solche Berufung verspürt? Und für welche Werte stehen Sie ein?

Als Wissenschaftler wird Professor Wolffsohn seine Thesen sicherlich empirisch belegen können. Mein persönlicher Eindruck deckt sich dennoch nicht mit seiner Analyse. Ich habe mit sehr vielen Soldaten gedient, die, so wie ich, aus Berufung zum Militär gegangen sind, und nicht mangels eines anderen Jobs. Gerade bei denen, die noch in der DDR aufgewachsen sind und den so genannten Russland-Deutschen ist der Militärdienst als etwas besonders Ehrenwertes im Denken verankert. Professor Wolffsohn beklagt weiter die „Ent-Intellektualisierung der Bundeswehr”durch die Entwicklung zur Einsatzarmee, die mit einer Ent-Intellektualisierung der Zivilgesellschaft einhergehe. Und ferner postuliert er: „Durch das Desinteresse der Gesellschaft zerbröseln die normativen, konzeptionellen und funktionalen Fundamente unserer Bundeswehr.” Dazu fällt mir folgendes ein: Wenn in unserer Gesellschaft nicht offen über die Bedeutung des Militärs und die Wichtigkeit der Fähigkeit, sich in kriegerische Interventionen einbringen zu können, um auch an Entscheidungen beteiligt zu werden, diskutiert wird, gelingt es der Bundeswehr sicherlich nicht, das intellektuelle Potential an sich zu binden, das sie braucht. Es wird im Gegenteil eine passive Grundhaltung bestärkt, die gerne als Pazifismus deklariert wird. Was mich persönlich betrifft: Die Parole der Französischen Revolution gibt die Werte, für die ich einstehe, am unmissverständlichsten wieder: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!

Frage: Die katholische wie die evangelische Kirche bietet Militärseelsorge und Einsatzbegleitung für Soldaten an. Wie beurteilen Sie den Stellenwert dieses Engagements der Kirchen?

Der rege Zulauf, den die Seelsorger der Kirche gerade im Einsatz erleben, spricht für sich. Während meiner Auslandseinsätze war unser Geistlicher meinen Kameraden und mir immer ein willkommener Gesprächspartner, völlig unabhängig von der jeweiligen Konfession des einzelnen Soldaten. Meines Erachtens obliegt den Militärgeistlichen eine besonders wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe, sie sind Ansprechpartner, wenn es um die seelischen Belastungen der Soldaten geht. Sie geben Rat, wenn die Anforderungen an die Soldaten und das christliche Grundverständnis nicht in Einklang gebracht werden kann. Aus unseren Einsätzen sind die Militärseelsorger ebenso wenig wegzudenken wie Sanitäter oder Psychologen.


Frage: Wie soll es in Afghanistan weitergehen? Welche Perspektiven sehen Sie für dieses Land?

Die Idee einer langfristigen Stabilisierung Afghanistans halte ich nach wie vor für richtig. Dafür braucht man Leute mit diplomatischem Geschick und ohne überhebliche Voreingenommenheit. Erst, wenn in der Öffentlichkeit verstanden wird, welche Ziele unser Engagement in Afghanistan verfolgt, kann man auch offen über die Probleme und Gefahren, denen unsere Soldaten in Afghanistan ausgesetzt sind, sprechen, und ihren Einsatz entsprechend würdigen. Man darf die Rolle der Bundeswehr und ihren Einfluss auf die Art, wie die USA als tonangebende Nation ihren „war against terror” führen, nicht überbewerten. Deutschlands Stärken liegen in der Diplomatie und in der Technologie. Militärisch sind wir auf unsere Bündnispartner angewiesen. Wenn das US-Militär abzieht, ist auch für die Bundeswehr der Einsatz in Afghanistan beendet. Dieses Land wird aber auch über 2014 hinaus eine Schlüsselfunktion in einer Region von großer strategischer und wirtschaftlicher Bedeutung behalten. Wenn Deutschland es jetzt nicht schafft, den Grundstein für eine gute Beziehung zu Afghanistan zu legen, werden die Opfer, die wir bei diesem Einsatz gebracht haben, vergebens gewesen sein.

Ende des Tagespostartikels.

[Vielen lieben Dank, Robert. Du hast das Interview in einer sehr harten Zeit gemacht - und ich finde, es ist ganz toll geworden.]
fbtde - 25. Jun, 21:56

ja, aber

1. Was tun Soldaten? Und woher kommen PRTS? Was bedeutet das Wort "Einsatz"? Diese Fragen kommen mir, wenn ich dieses - sehr gute - Interview lese. Ich bin durchaus nicht für einen Veteranentag, aber ich unterstütze jede Kritik daran, PRTS ignoriert zu haben. So blind und ignorant kann man ja eigentlich nicht ernsthaft sein.
2. Es ist eine interessante These, dass es zum Wesen des Menschen gehört, aggressiv zu sein. Bedeutet es, sich damit abfinden zu müssen? "Wenn Du Frieden willst, dann erforsche, wie Du ihn erreichen kannst!" - so müsste der olle Clausewitz nach meinem Empfinden heute endlich umgedeutet werden.
3. Die strategische Schlüsselfunktion Afghanistans - sorry: das ist Militärdenke, Kriegssprech. Ich lehne es entschieden ab, mir das zu eigen zu machen. Dass Pazifismus eine Utopie ist, würde ich bestreiten - und füge zugleich hinzu, dass die Menschheit dringendst Utopien braucht, um zu überleben!

ElsaLaska - 25. Jun, 22:04

@fbtde

Nun, eine Frage kann ich gewiss beantworten, denke ich:
Robert war als Entschärfer von Sprengstoff, Raketen, Minen und soweiter unterwegs - er hatte auch einen eigens dafür ausgebildeten Hund, Idor - sein treuester Gefährte. Der leider um die Zeit des Interviews verstorben ist.
Bei einem dieser Einsätze kam es zu einem schrecklichen Unglück an dem er keine Schuld trug, bei dem Kameraden starben und er eben traumatisiert wurde.
Ich kann Dir wirklich nur empfehlen, sein Buch zu lesen.
Dann verstehst Du ihn vielleicht besser. Und auch Soldaten generell.
Chris Mirabilis (Gast) - 25. Jun, 22:44

@FBTDE

Was Soldaten tun? Kommt auf den Einsatz an. Das war aber sicher nur eine rhetorische Frage, die darauf abzielt, daß Soldaten, je nach Einsatz, eben auch kämpfen und ja, dabei auch Menschen töten, und ja, auch bei moderner Kriegsführung mit Präzisionswaffen kommen dabei Unschuldige ums Leben. "Zivilist" ist leider in den letzten Jahren ein etwas unscharfer Begriff geworden, seit es zunehmend Kombattanten gibt, die keine regulären Soldaten sind, aber "unlawful combatants" hat sich bei uns auch in Übersetzung irgendwie nicht so recht durchgesetzt. Manchmal wäre Fachsprache, oder, wie Sie meinen, "Militärsprech" aber ganz nützlich, um die Situation korrekt zu benennen. Von daher verstehe ich auch nicht, was so schrecklich daran ist, von einer strategischen Schlüsselposition Afghanistans (oder eines anderen Landes) zu sprechen. Es ist einfach eine korrekte, sachliche Beschreibung eines Sachverhaltes. Wir können natürlich, damit es nicht so böse militärisch klingt, irgendwie ponyhofhaft drumherumlavieren, aber die Sache mal nüchtern (militärisch) zu betrachten würde uns vermutlich mal ganz gut tun.

Was die Aggressivität von Menschen angeht musste ich mich vor vielen Jahre, ziemlich genau zehn, um genau zu sein, mal fürchterlich mit meiner Deutschlehrerin anlegen. Die war auch ganz entsetzt, als wir meinten, Aggressionen wären normal. Sie hat dann durchaus aggressiv reagiert, nur halt nicht mit physischer Gewalt. Aggression ist normaler Bestandteil menschlichen Verhaltens. Das ist keine "interessante These", sondern ein anthropologischer Fakt. Aggression ist nichts, was wir irgendwie durch entsprechende Erziehung "wegmachen " können. Es ändert sich höchstens die Art und Weise, wie sich Aggression überwiegend äußert bzw. die Bewertung, welche Art und Weise als sozial angemessen gilt. Und da es immer Aggression geben wird, kann man sich vielleicht nochmal in Ruhe hinsetzen und überlegen, ob Pazifismus wirklich so eine tolle Sache ist. Mal davon abgesehen, daß ich Utopien für potentiell lebensgefährlich halte und sie eben die Eigenschaft haben, nicht realisierbar zu sein (Utopie= Nicht-Ort) - Pazifismus ist für mich keine Utopie, sondern eine Dystopie. Weil: wenn ich für mich selbst beschließe, mich selbst nicht physisch zu verteidigen, mag das ja noch angehen. Pazifismus wird aber da zum Verbrechen, wo er dazu führt, daß man andere, die angegriffen oder massiv unterdrückt werden, nicht verteidigt. Mit Pazifismus hält man Schlächter nicht auf, was man leider prima in Rwanda beobachten konnte, wo die Blauhelme ihre Waffen nicht einsetzen durften, um den Völkermord zu unterbinden. Kleine Mädchen mit Gitarre und Blümchen werden die Taliban nicht zur Vernunft bringen, und ich fürchte, diverse Terroristen auf diesem Planeten sind rationalen Argumenten auch nicht so ganz zugänglich. Also, Krieg vermeiden wo es geht, Gewalt vermeiden, wo es geht, aber Pazifismus bitte in die Mottenkiste zu den anderen Utopien. Danke.
ElsaLaska - 25. Jun, 23:09

@Chris

Das sehe ich ziemlich ähnlich.

Wenn ich Christin im Irak wäre oder in Nigeria, wäre es natürlich eine schöne Möglichkeit, santo bzw. SANTA subito zu werden, weil mich Boko Haram oder Al Kaida grad aus der Kommunionbank bombt. So eilig habe ich es aber nicht mit dem Heiligwerden.
Deshalb wäre es noch schöner, wenn ein Spezialkommando kommt und mich da einfach irgendwie raushaut.

Trackback URL:
http://elsalaska.twoday.net/stories/97066884/modTrackback

cantare

sofort dachte ich an...
der bei dem großen Beben von 1915 in einer Kirche...
Cassian (Gast) - 25. Aug, 07:41
hab an Dich vorhin gedacht,...
hab an Dich vorhin gedacht, als ich Nachrichten sah...
fbtde - 24. Aug, 22:38
Das Wetter...
... lässt wie jedes Jahr zu wünschen übrig....
Marco Gallina (Gast) - 11. Aug, 16:46
Lange nicht mehr hier...
doch freue ich mich sehr, daß es diesen Blog...
Arminius (Gast) - 29. Jul, 20:23
Lebenszeichen
Ein Lebenszeichen für uns Besorgten wäre...
Theodred (Gast) - 21. Jul, 21:36

Follower auf Networked Blogs

la bocca

 

attenzione

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


About Elsa
All time favourites
Best of Benedict XVI
Blogozesanes
Breviarium Romanum
Christenverfolgung
Cooperatores veritatis
Deutschland pro Papa
Deutschland-Blog
Die Blognovela
Disclaimer
Dossier UR-FRÖDS
Eat Love Pray
Elsa fragt-Leser antworten
Gastbeiträge
Gebetszettel
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren