Elsas Nacht(b)revier



Francois Gérard: St. Térèse d'Avila



elsalaska[at]tiscali[punkt]it

Aktuelle Veröffentlichungen

"Ökumene mit Herzblut" - Besuch bei der griechisch-orthodoxen Gemeinde in MA-Luzenberg. In: Die Tagespost vom 8.9.2016.

"Eine orthdoxe Insel im Schwarzwald" - Auftakt zur Sommerserie Orthodoxie in Deutschland. Besuch bei der russisch-orthodoxen Gemeinde in Baden Baden. In: Die Tagespost vom 18. August 2016

"Die, welche uns den Gott des Todes predigen wollen" - Übersetzung eines Blogartikels von Kardinal Duka aus dem Tschechischen. In: Die Tagespost vom 13. August 2016

"Konvertiten" In: Die Tagespost vom 26. Juli 2016

"Teresa von Avila: Es gibt keinen Grund". In: Die Tagespost vom 23. Juni 2016

Rezension "Johannes Gschwind: Die Madonna mit dem geneigten Haupt". In: Die Tagespost vom 28. April 2016

Rezension "Peter Dyckhoff: Die Gottesmutter mit den drei Händen". In: Die Tagespost vom 21. April 2016

"Jacobus Voragine und seine Legenda Aurea Ausgabe lateinisch-deutsch". In: Die Tagespost vom 24. März 2016

"Ignatius jenseits von Legende und Vorurteil. Der Bericht des Pilgers und die Ignatius-Biografie von Pierre Emonet". In: Die Tagespost vom 19. Januar 2016

"Schicksalhafte Lektüre Die Taufkirche von Edith Stein in Bergzabern, wo ihr Weg der Heiligkeit begann" In: Vatican-Magazin Januar 2016

"Selbst ein Stein würde bersten. Interview mit Karam Alyas, Flüchtling aus Nordirak." In: Die Tagespost vom 4. Dezember 2015

"Am Ursprung eines stabilen Kerneuropa Gisela von Bayern und Stefan von Ungarn: Ein heiliges Paar, das zu Staatsgründern wurde" In: Vatican-Magazin Dezember 2015

"Hier wird nach Wahrheit gesucht. Ein Interview mit dem Konvertiten, Kampfkünstler und Schauspieler Michel Ruge." In: Die Tagespost vom 13. November 2015

"Leibhaftig, nicht als Symbol? Ein ungeschickter Priester: Das Blutwunder von Walldürn und die elf „Veroniken“ - In: Vatican-Magazin November 2015

"Martha und Maria in einer Person. Elisabeth Münzebrocks Porträt der Teresa von Avila" In: Die Tagespost vom 14.Oktober 2015

"Das Meisterwerk: Mann und Frau, die einander lieben." Zur Heiligsprechung der Eltern der hl. Thérèse von Lisieux. In: Vatican-Magazin Oktober 2015

"Glückssucher, Gelehrter und Vorbild. Ein gelungenes Porträt des heiligen Augustinus. In: Die Tagespost vom 27. August 2015"

"Hervorragende Brückenbauer. Ein Interview mit Simon Jacob, ZOCD u. Initiator des Project Peacemaker" In: Die Tagespost vom 21. August 2015

"Eine Tugend für Kämpfernaturen: Johannes Stöhr und die Tugend der Geduld." In: Die Tagespost vom 27.Juli 2015

"Wachen und Beten für die Welt. Ein Besuch bei den Trappistinnen auf dem pfälzischen Donnersberg." In: Die Tagespost vom 17. Juni 2015

"Ein Apostel der Armen: Der selige Paul Josef Nardini und seine Grabkapelle in Pirmasens" In: Vatican-Magazin Juni-Juli 2015

"Von der Tänzerin zur Ordensschwester. Irmgard Fides Behrendt Flucht aus dem Osten." In: Die Tagespost vom 8. Mai 2015

"Es ist eine simple Sache, zu lieben. Interview mit Torsten Hartung zu seiner Konversion." In: Die Tagespost vom 8. April 2015

"Meine Mutter stirbt an ALS" In: Christ und Welt - Beilage der "ZEIT", Ausgabe 17-2015

"Don Bosco und Maria Mazzarello" In: Vatican-Magazin April 2015

"Eine profunde Menschenkennerin. Zum dritten Band der Briefe Teresas von Avila" In: Die Tagespost vom 1. April 2015

"Katholisches Welttheater. Paul Claudel: Der seidene Schuh" In: Die Tagespost vom 19. März 2015

"Einbruch des Übernatürlichen. Michail Bulgakov: Der Meister und Margarita" In: Die Tagespost vom 7. März 2015

"Ganz Ohr für die Stimme des Herrn. Ein Kartäuser: Die Große Stille" In: Die Tagespost vom 3. März 2015

"An der Hand der großen Teresa". Eine Auswahl von Internetseiten zum 500. Geburtstag T. von Avilas. In: Die Tagespost vom 17. Februar 2015.

"Vom Krieg zum Frieden. Wie das Gefängnis für Torsten Hartung zum Tor der Gnade wurde." In: Die Tagespost vom 10. Februar 2015 (Buchbesprechung)

"Das Leben Jesu betrachten Ein Gespräch mit Pater Norbert Lauinger SAC vom Apostolatshaus in Hofstetten" In: Die Tagespost vom 31. Januar 2015

"Das Gebet ist die Drehscheibe des Christseins- Das Lebensbuch des heiligen Theophan des Einsiedlers bietet Einblick in den geistlichen Reichtum der Orthodoxie" In: Die Tagespost vom 27. Januar 2015

"Digitale Karte des Ordenslebens - Das „Jahr der Orden“ im Internet und den sozialen Medien" In: Die Tagespost vom 27. Januar 2015

"Eine Katakombenheilige im Exil Das Weinstädchen Morro d‘Alba in den Marken mit den Gebeinen der römischen Märtyrerin Teleucania." In: Vatican-Magazin Januar 2015

"Starke Frauen - Wenn Widerstand gegen herrschende Strukturen zur geistlichen Pflicht wird. Prophetinnen und Mahnerinnen in der Kirche." In: Die Tagespost vom 16. Dezember 2014

Auf Columbans Spuren. Eine unkonventionelle Pilgerreise." In: Die Tagespost vom 13. Dezember 2014

"Geistliche Paare: Der heilige Paulinus von Nola und seine Therasia" In: Vatican-Magazin Dezember 2014

"Die zeitlose Kunst des Sterbens. Nicht nur Hospizhelfer werden Peter Dyckhoffs Betrachtungen schätzen." In: Die Tagespost vom 20. November 2014

"Mystikerin des Apostolats. Mit Teresa von Avila Zugänge zur Spiritualität der Unbeschuhten Karmeliten finden" In: Die Tagespost vom 14.Oktober 2014

"Was die Mumien erzählen. Die Bruderschaft vom guten Tod und die Chiesa dei Morti in Urbania" In: Vatican-Magazin November 2014

"Teresa von Ávila und Johannes vom Kreuz. Die unbeschuhte Reformerin und ihr Vater, der „doctor mysticus“" In: Vatican-Magazin Oktober 2014

"Gottvertrauen als Balsam und Ansporn. Carlo Maria Martinis spirituelles Vermächtnis" In: Die Tagespost vom 4. September 2014

"Unter den Märtyrern der Gegenwart. Soon Ok Lee hat die Haft in einem nordkoreanischen Straflager überlebt und zum christlichen Glauben gefunden." In: Die Tagespost vom 16. August 2014

"Zeugen monastischer Kultur. Seit 20 Jahren gibt es das Netz cluniazensischer Stätten im Schwarzwald." In: Die Tagespost vom 17. Juli 2014

"Franziskus-Effekt in Umbrien. Steigende Pilgerzahlen in Assisi und eine Friedensmission im Heiligen Land." In: Die Tagespost vom 12. Juni 2014

"Im Bunker fing alles an. Franco de Battaglia schildert die Anfänge der Fokolarbewegung." In: Die Tagespost vom 5. Juni 2014

"Eine Oase der Stille-nicht nur für Zweifler. Zum 850. Todestag der hl. Elisabeth von Schönau" In: Vatican-Magazin Juni_Juli 2014

"Sie zum Lächeln zu bringen wird unser aller Lieblingsbeschäftigung" Buchbesprechung Sandra Roth: Lotta Wundertüte. In: Die Tagespost vom 24. Mai 2014

"Gelungene Ouvertüre. Der Postulator Johannes Pauls II. hat eine lesenswerte Papstbiografie vorgelegt." In: Die Tagespost vom 24. April 2014

"Kloster Wittichen und die selige Luitgard" in: Vatican-Magazin Mai 2014

"Clemens Brentano und die selige Anna Katharina Emmerick" in: Vatican-Magazin April 2014.

"Wohltuend für Seele, Geist und Körper Der heilige Ulrich von Zell und sein „durch Wunder berühmtes Grab“ im Schwarzwald" In: Vatican-Magazin März 2014

"Spiritualität der Heiligen. Bischof Paul-Werner Scheele stellt Glaubenszeugen aus allen Zeiten vor." In: Die Tagespost vom 27. Februar 2014

"Hinaus in die Randgebiete der menschlichen Existenz. Der hl. Vinzenz von Paul und die heilige Louise de Marillac." In: Vatican-Magazin Februar 2014.

"Blind geboren - Doch dann geschah das Wunder. In jener Zeit, als das Christentum aufzublühen begann: Die heilige Odilie auf dem Mont Sainte-Odile im Elsass." In:Vatican-Magazin Januar 2014.

"Römische Geschichte einmal anders." Rezension zu Ulrich Nersingers Buch "Die Gendarmen des Papstes." In: Die Tagespost vom 7. Januar 2014

"Die Bärin wies den Weg. Die heilige Richardis und Unsere liebe Frau in der Krypta in Andlau." In: Vatican-Magazin Dezember 2013

"Schatten auf der Soldatenseele". In: Die Tagespost vom 3. Dezember 2013

"Über den Brenner nach Rom. Ein neuer Pilgerführer mit Etappenheiligen." In: Die Tagespost vom 28.10.2013

"Eine neue Idee von Liebe - Der Troubadour Jaufré Rudel und seine ferne Prinzessin." In: Vatican-Magazin Oktober 2013

"Zeigen, dass sie ein Werkzeug Gottes war. Die Neuausgabe der Vita der heiligen Hildegard." In: Die Tagespost vom 17. September 2013.

"Licht ihres Volkes und ihrer Zeit". Die Lektüre ihrer Briefe eignet sich in besonderer Weise, um die hochbegabte Menschenführerin Hildegard von Bingen kennenzulernen. In: Die Tagespost vom 17. September 2013

"Eine Art intensivierte Straßenpastoral" - ein Gespräch zum Jahr des Glaubens mit dem Augustiner-Chorherrn und Bloggerkollegen Hw. Alipius Müller. In: Die Tagespost vom 24. August 2013

"Das flammende Siegel des hl. Ignatius. Die Eremo delle Carceri bei Assisi" In: Vatican-Magazin August-September 2013

"Mehr als exotische Aussteiger. Ein Buch gibt Einblicke in das Leben moderner Eremiten." In: Die Tagespost vom 11. Juli 2013

"Geistliche Vitaminspritzen. Gesammelte Johannes-Perlen aus einem reichen Leben." In: Die Tagespost vom 4. Juli 2013

"Das entflammte Herz. Die Ewigkeit als Maß: Franz von Sales und Johanna Franziska von Chantal." In: Vatican-Magazin Juli 2013

"Und Christus berührte das kranke Bein. Wie der heilige Pellegrino von Forlì zum Patron der Krebskranken wurde." In: Vatican-Magazin Juni 2013

"Ida Friederike Görres und Joseph Ratzinger - die tapfere Kirschblüte und ihr Prophet in Israel." In: Vatican-Magazin Mai 2013

"Kein Maß kennt die Liebe" - über die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern und das Jubiläumsjahr in Kloster Hegne. In: Die Tagepost vom 20. April 2013.

"Liebe, Wahrheit, Schönheit-das gesamte Pontifikat Benedikts XVI." - Die Buchbesprechung zu A. Kisslers Buch "Papst im Widerspruch." Online hier.

"Zuversicht statt Zweifel. Bologna und die heilige Katharina."In: Die Tagespost vom 13. April 2013

"Und in dir wird man einst die Herrlichkeit Gottes sehen" über die heilige Katharina von Bologna. In: Vatican-Magazin März-April 2013

"Schutzschirm für die Gemeinschaft. Christoph Müllers Einführung in die Benediktsregel" In: Die Tagespost vom 7. März 2013

"Fritz und Resl: Gottes Kampfsau und Jesu Seherin" In: Vatican-Magazin Februar 2013 anlässlich des 130. Geburtstags von Fritz Michael Gerlich.

"Jakub Deml-Traumprosa, die vom Jenseits erzählt" In: Die Tagespost vom 9. Februar 2013

"Der Tod ist nicht relativ" In: Die Tagespost vom 7. Februar 2013

"In heiligen Sphären. Mensch und Welt lassen sich nicht entsakralisieren" In: Die Tagespost vom 5. Februar 2013

"Die tapfere Heilige, die nicht sterben wollte Die Märtyrerin Cristina und das Blutwunder von Bolsena." In: Vatican-Magazin Januar 2013

"Alles andere als Rettungsroutine. Aus den Schätzen der Kirche schöpfen: Warum Beichte und Ablass ein Comeback verdient haben." In: Die Tagespost vom 22.12.2012.

"Leitsterne auf dem Glaubensweg. Katholische Großeltern spielen eine wichtige Rolle bei der Neuevangelisierung." In: Die Tagespost vom 22.12.2012.

"Das Netz der virtuellen Ewigkeit.Tod und Gedenken im Internet." In: Die Tagespost vom 29. November 2012.

"Der Friede auf Erden fängt zwischen Männern und Frauen an. Marias "Fiat" und Josefs "Serviam". Engel führten sie zum außergewöhnlichsten Ehebund der Weltgeschichte. In: Vatican-Magazin Dezember 2012.

"Der Marathon-Mann" - mein Porträt von S. E. Bischof Tebartz-van Elst. In: Vatican-Magazin Dezember 2012.

"Versperrter Himmel, öffne dich!" Über die Wallfahrt der totgeborenen Kinder zu Unserer lieben Frau von Avioth. In Vatican-Magazin November 2012.

"Ein französischer Vorläufer des heiligen Franziskus - zum 800. Todestag des Hl. Felix von Valois." In: Die Tagespost vom 3. November 2012

"Die Macht der Mystikerinnen" anlässlich der Heiligsprechung von Anna Schäffer. In: Die Tagespost vom 20. Oktober 2012

"Was für eine Frau!" Zur Vereinnahmung der hl. Hildegard von Esoterikerin und Feministinnen. In: Die Tagespost vom 9. Oktober 2012

Über den Kapuzinerpater Martin von Cochem zu seinem 300. Todestag. In: Die Tagespost vom 29. September 2012

"Die Kirche-ein Krimi?" in: Die Tagespost vom 30. August 2012.

"Wieder gefragt: Exorzismus!" in: PUR-Magazin September 2012

"Mir ist das Brevier wichtig geworden!" Ein Interview mit dem evang. Pfarrer Andreas Theurer, der in die katholische Kirche eintreten wird. In: Die Tagespost vom 14. August 2012

"Im Vorhof des Himmels" Die hl. Edith Stein und ihr Seelenführer, der Erzabt von Beuron. In: Vatican-Magazin August-September 2012

"Durch Gottes Gnade ein Kind der Kirche" - Edith Stein, Erzabt Raphael Walzer von Beuron und die Enzyklika Mit brennender Sorge. In: Die Tagespost vom 9. August 2012.

Der Cammino di San Francesco-Heiligtümer im Rieti-Tal. In: PUR-Magazin Juli.

Die Opfer der Bundeswehr. Mein Interview mit dem Afghanistan-Veteranen R. Sedlatzek-Müller. In: Die Tagespost, Ausgabe vom 14. Juni 2012

"Mehr als Dinkel und Kräuter: Ein Kernkraftwerk des Heiligen Geistes - die hl. Hildegard von Bingen" In. Vatican-Magazin Juni-Juli 2012

"Wie eine lodernde Feuersäule Die heilige Veronika Giuliani" In: Vatican-Magazin Mai 2012

"Die Vollblutfrau, die den Erlöser liebte: Kronzeugin des Osterereignisses: Die Geschichte von Jesus und Maria Magdalena." In: Vatican-Magazin April 2012

"Ich fühle mich als Frau in der Kirche nicht diskriminiert" Ein Interview mit mir von Petra Lorleberg für kath.net

"Die virtuelle Engelsburg hat standgehalten" in: Die Tagespost vom 22. März 2012

"Die Sowjets traten, rissen, schlugen, brannten - aber immer wieder haben die Litauer ihren Kreuzeshügel aufgebaut". In: Vatican-Magazin März 2012

"Katholische Bloggerszene stiftet Ehe" Interview mit Phil und Hedda in: Die Tagespost vom 13.März 2012

Und Du wirst mal Kardinal!" Prags Erzbischof verkörpert das Durchhaltevermögen der tschechischen Christen. In: Die Tagespost vom 18. Februar 2012

"Wo Liebe ist, ist Eifersucht nicht weit: Alfons Maria de Liguori und Schwester Maria Celeste Crostarosa, Gründer des Redemptoristenordens". In: Vatican-Magazin Ausgabe Februar 2012

Neue Kolumne über geistliche Paare: "Mann-Frau-Miteinander-Kirchesein" In: Vatican-Magazin Ausgabe Januar 2012

Unsagbar kostbare Göttlichkeit - Gold, Weihrauch und Myrrhe: Die Gaben der Heiligen Drei Könige. In: Die Tagespost vom 5. Januar 2012

"Wo die Pforten des Himmels offen sind. Loreto in den italienischen Marken". In: Vatican-Magazin Dezember 2011

"Ein Schatz, der fast zu groß für diesen Erdball ist". In: Liebesbriefe für die Kirche. Hrsg. Noe, Biermeyer-Knapp. Bestellbar hier.

Der Papst meines Lebens - Vatican-Magazin spezial zum Papstbesuch

Norcia - der Geburtsort des heiligen Benedikt: "Als sich der Erdkreis verfinstert hatte" In: Vatican-Magazin August-September 2011

In englischer Übersetzung online hier: When the world had darkened<

Der Vatikan und die Blogger - Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Poetische Pilgerorte-Reisen ins mystische Mittelitalien. Erschienen im MM-Verlag.


il cinguettio

ufficio

Du bist nicht angemeldet.

Assisi und die Eremo delle Carceri

mein Beitrag aus dem Vatican-Magazin Ausgabe August/September 2013. Anlässlich des morgigen Papstbesuches in Assisi und der Eremo delle Carceri heute an dieser Stelle:

Das flammende Siegel des heiligen Ignatius und die Eremo delle Carceri
von Barbara Wenz

Alle Welt strömt in dieses Städtchen, gelegen am dicht bewaldeten Monte Subasio. Nicht nur Christen, auch Hindus, Muslime, Agnostiker sowie Atheisten versammeln sich an dieser eigentümlichen, von den Ruinen einer einstmals wehrhaften Festung gekrönten Stätte. Ja, die gesamte Menschheit scheint magnetisch angezogen von diesem Ort: Dem herrlichen Assisi in Umbrien, der Region Italiens, nach der ein satter brauner Farbton, das Umbra, benannt wurde: Eine Landschaft dunkler Erden, grüner Wälder und lichter Himmel - ein Landstrich der Maler und Mystiker.

Pittoreskes Natursteinmauerwerk winziger Häuschen, großartige Kirchen aus vielerlei Kunstepochen, auf- und absteigende Gässchen, Treppchen, Stiegen. Mittelalterliche Atmosphäre, einen atemberaubenden Panoramablick in die Ebene, die sich unterhalb der Stadt erstreckt – all das findet man auch in anderen italienischen borghi.
Es ist vor allem die prachtvolle Basilika mit der Grabstätte des heiligen Franziskus – dem berühmtesten Sohn der Stadt – und ihren herrlichen Fresken mit Bildern aus dem Leben dieses Troubadour Gottes – die die Massen anzieht. Unten in der Krypta findet sich in Form einer Stele mit rechteckigem Grundriss der schmucklose Schrein, der von stählernen Spangen und schmiedeeisernen Gittern umkrallt wird, ganz so, als wolle man verhüten, dass der überbordende und kühne Geist dieses Mannes noch seine Grablege sprengte.
In Wirklichkeit schützten die Eisen freilich seine letzte Ruhestätte vor Reliquienräubern beziehungsweise sind sie schlicht Zierrat.
Wer nicht nach Assisi pilgern kann, dem bietet seit Anfang Mai 2013 eine so genannte Webcam, also eine Kamera, die via Internet nonstop und in Echtzeit Bilder aus der Krypta mit dem Grabstein überträgt. (www.sanfrancesco.org). Wie viele Menschen sich auch über das weltweite Netz mit dem Ausnahmeheiligen verbinden wollen, zeigen die Zugriffszahlen: Es sind überwältigende 16 Millionen innerhalb von nur drei Monaten, durchschnittlich 200.000 Klicks pro Tag aus 123 Staaten der Welt.

Darüber zu spekulieren, ob der poverello aus gutem Hause, der sich von seiner Familie in einem drastischen und öffentlichen Schritt lossagte, um später der treu ergebene Bräutigam der „Frau Armut“ zu werden, über seine letzte, häufig vom Pilgertrubel umsprudelte Ruhestätte glücklich wäre, ist wohl müßig. Doch wissen wir, dass er die Einsamkeit der Berge und Wälder über alles liebte, ein Einsiedlerdasein in Grotten und Höhlen führte und den größten Teil Mittelitaliens singend, predigend und betend durchwandert hat.
Immer wieder führte sein Weg in die Einsiedeleien, immer wieder schöpfte er neuen Atem ausgerechnet in Felsspalten, in denen unsereiner kaum stehen kann, ja, in manchen ist es sogar unmöglich, ausgestreckt zu liegen. Wer diesen Ausnahmeheiligen deshalb wirklich in der Seele begreifen möchte, der muss die Orte aufsuchen, die Franziskus geliebt und an denen er gewirkt hat.

In der Oktober-Ausgabe 2011 schrieb Guido Horst in dieser Rubrik über das Rieti-Tal bei Rom, welches man auf Italienisch schlicht „das heilige Tal“ nennt, mit seinen vier bedeutsamen seraphischen Orten: Greccio, wo der Heilige wohl im Jahre 1223 die erste Krippenszene der Welt nachstellte, mit Ochs und Esel und allem, was dazu gehört. In Fonte Colombo ist noch der Baum zu sehen, in dem Jesus erschien und Franziskus die dringend benötigte Ordensregel übergab. Santa Maria della Foresta, wo Franziskus ein Weinwunder wirkte und Poggio Bustone mit der Sacro Speco, einer Gebetshöhle.

Unterhalb von Forlì reihen sich franziskanische Wege und Orte wie an einer Perlenschnur und bilden Stationen auf dem Pilgerweg Richtung Süden, nach Assisi, welches seinerseits umringt ist von Andachts- und Gedenkstätten. Neben der Portiunkula in Santa Maria delle Angeli unterhalb der Stadt ist da vor allem Eremo delle Carceri zu nennen, das oberhalb von Assisi an den Hängen des Monte Subasio auf einer Höhe von 791 Metern gelegen ist.

Eremo bedeutet „Einsiedelei“, Carceri jedoch nicht nur Gefängnis oder Kerker; es bezeichnet einfach einen abgeschiedenen, separaten Platz. Ursprünglich waren hier keine Gebäude, sondern nur Grotten über einer schmalen Schlucht, die schon seit frühchristlicher Zeit von Einsiedlern genutzt wurden. Als Franziskus mit seinen frühesten Gefährten zum ersten Mal diesen Ort besucht, vermutlich im Jahr 1205, wird er von Benediktinern betreut, die auch die kleine Kirche Santa Maria delle Carceri dort, inmitten der Steineichen und Buchen, errichtet haben. Es ist ein Jahr, in dem sich für den jungen Mann, der so frohgemut und ehrgeizig erneut in den Krieg - diesmal nach Apulien - ziehen wollte, einiges verändern sollte. Der knapp 25jährige kommt nur ein paar Kilometer weit: In Spoleto überfällt ihn eine Schau, die ihn zur Umkehr bewegt. Da begegnet er einem Leprakranken, überwindet seine tief verwurzelte Abneigung und geht auf ihn zu, um ihn als Bruder zu umarmen und zu küssen. Es ist ein Kuss, der besiegelt und zugleich aufbrechen lässt: Noch hat er Jesu Befehl nicht gehört, seine Kirche wieder aufzubauen, noch hat er sich nicht von seinem Vater losgesagt - doch er hat in einem elenden und abstoßenden Geschöpf den Mitmensch, den Bruder, das Ebenbild Gottes nicht nur erkannt, sondern angefangen zu lieben. Radikal.

Eremo delle Carceri wird ihm später von den Benediktinern überlassen, er zieht sich häufig an diesen Ort zurück, gemeinsam mit seinen engsten Freunden und Gefolgsleuten Bruder Leone und Bruder Egidio, Antonio da Stroncone, Bernardo di Quintavalle sowie Andrea da Spello. Zu besichtigen sind heute noch seine Zelle mit Felsenbett und Gebetsnische sowie die Grotten der anderen Mitbrüder, das Refektorium, ein uralter Beichtstuhl und ein merkwürdig geformtes kleines „Teufelsloch“ direkt am Ausgang von Franziskus’ Zelle im Boden. Der Legende nach soll er hier mit einem Dämonen gerungen und ihn durch dieses Loch in eine Kaverne geschleudert haben. Überhaupt ist der Ort, nein, nicht magisch, dieses Wort verbietet sich hier ganz von selbst, der Wunder voll, wollen wir lieber sagen.
Am Grunde der Schlucht unter dieser winzigen Einsiedelei soll einstmals ein Fluss geflossen sein, der austrocknete, um die Gebete der Brüder nicht zu stören. Im Innenhof steht ein Brunnen, der auf das Gebet des Heiligen – es gab ja nun kein Wasser mehr – angefangen haben soll zu sprudeln. Ein paar Schritte außerhalb des bebauten Geländes erhebt sich der Baum, in dem die Vögel saßen, die der Heilige, so er an diesem Ort weilte, nicht nur täglich segnete, sondern denen er auch das Evangelium verkündet hat – der Schauplatz der berühmten Vogelpredigt also.

„Silenzio!“ mahnt ein Schild am Eingang den Besucher, weil die Einsiedelei immer noch bewohnt wird, und zwar von einer Handvoll Klarissinnen und Franziskanern. „Ubi Deus, ibi Pax“ – wo Gott ist, da ist Friede - stellt ein weiteres Schildchen auf Latein fest.
In der kleinen Pilgerkapelle, die sich am Ende des Rundwegs befindet, steht auf dem Altar eine kleines Schildchen, das den Besucher bittet, eine Botschaft der Liebe für alle Menschen im Gästebuch zu hinterlassen.

An diesem Ort wird schon seit der Morgendämmerung des Christentums gebetet, verehrt und das Lob des Schöpfers gesungen. Zweihundert Jahre nach Franziskus weilte der heilige Bernhardin von Siena in der Klause über Assisi, vermutlich im Rahmen seiner Predigtreisen durch die Toskana und Umbrien. Bernhardin hatte zuerst den Minderbrüdern angehört, war dann aber zu den Franziskaner-Observanten übergetreten, die einer strengeren Regel folgten. Die von ihm angeregte Verehrung des allerheiligsten Namen Jesu brachte ihm, dem beliebten und erfolgreichen Bußprediger, unter Häresieverdacht, von dem er 1426 freigesprochen wurde. Die weite Verbreitung des Kürzel IHS, welches die ersten beiden und den letzten Buchstaben des griechischen Namens Jesu bezeichnet, geht somit vor allem auf den heiligen Bernhardin zurück.
Vielleicht findet der Papst bei seiner Assisi-Reise Anfang Oktober des Jahres noch Zeit, die Eremo delle Carceri zu besuchen.
Denn dieser Ort ist nicht nur heilig, er ist gleichzeitig wie ein Pfeil, der das aufgefaltete Zeitgewebe der Kirchengeschichte geradlinig durchsticht: Wenn der Heilige Vater durch das übermauerte Portal getreten ist, wird ihn auf dem ersten Innenhof eine kleine Überraschung erwarten. Es ist das kreisrunde Terrakotta-Siegel des Bernhardin von Siena, eingemauert über der Außenwand des Refektoriums, und es zeigt ein verblüffend vertrautes Symbol: Das Christusmonogramm IHS umrahmt von Sonnenstrahlen – Bernhardins Markenzeichen, seit man dieses Bild während einer Predigt über seinem Kopf hatte aufglühen sehen.
Gut einhundert Jahre nach diesem Ereignis wählte ein ehemaliger Soldat dieses zuvor franziskanische Emblem als Wahrzeichen seines neu gegründeten Ordens, der Jesuiten. Heute, fast fünfhundert Jahre später, flammt es in der Herzmitte eines Papstwappens –
dieses Papstes, der ein Sohn des Ignatius von Loyola ist und sich Franziskus nennt.
Eremo delle Carceri aber wäre in diesem historischen Moment das zierliche Weberschiffchen, welches die Kettfäden, die den ewigen Webstuhl der Kirche bespannen, anmutig durchgleitet.

P5080949
Innenhof der Eremo delle Carceri mit dem Terrakotta-Siegel des hl. Bernhardin

P5080949-1
Vergrößerung des Siegels des hl. Bernhardins

Trackback URL:
//elsalaska.twoday.net/stories/498220450/modTrackback

cantare

sofort dachte ich an...
der bei dem großen Beben von 1915 in einer Kirche in...
Cassian (Gast) - 25. Aug, 07:41
hab an Dich vorhin gedacht,...
hab an Dich vorhin gedacht, als ich Nachrichten sah...
fbtde - 24. Aug, 22:38
Das Wetter...
... lässt wie jedes Jahr zu wünschen übrig. War auch...
Marco Gallina (Gast) - 11. Aug, 16:46
Lange nicht mehr hier...
doch freue ich mich sehr, daß es diesen Blog noch gibt....
Arminius (Gast) - 29. Jul, 20:23
Lebenszeichen
Ein Lebenszeichen für uns Besorgten wäre wirklich nett....
Theodred (Gast) - 21. Jul, 21:36

attenzione

la bocca

 

About Elsa
All time favourites
Best of Benedict XVI
Blogozesanes
Breviarium Romanum
Christenverfolgung
Cooperatores veritatis
Deutschland pro Papa
Deutschland-Blog
Die Blognovela
Disclaimer
Dossier UR-FRÖDS
Eat Love Pray
Elsa fragt-Leser antworten
Gastbeiträge
Gebetszettel
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren